Home Nachricht John Lautners Sheats-Goldstein Residence stellt den Unterhaltungsflügel seines Anwesens zur Schau

John Lautners Sheats-Goldstein Residence stellt den Unterhaltungsflügel seines Anwesens zur Schau

13
0

Kulturinteressierte kennen zweifellos die Sheats-Goldstein Residence in Los Angeles – das von John Lautner entworfene Zuhause des Geschäftsmanns und Mode-/Basketballliebhabers James Goldstein, ein Klassiker der modernistischen Architektur, der durch seine auffällige Präsenz in Filmen und Fotografien, wie z Der große Lebowski und Werke von Legenden wie Helmut Newton.

Das größere Sheats-Goldstein-Anwesen, auf dem sich das Anwesen befindet, beherbergt auch den viel diskutierten Club James – im angrenzenden Goldstein Entertainment Complex der Residenz. Als Teil des Geländes, das 2016 an LACMA vermacht wurde, handelt es sich bei diesem Flügel des Anwesens um eine Nebenanlage, auf deren Dach sich ein Infinity-Tennisplatz befindet.

(Bildnachweis: Joe Fletcher)

Sheats-Goldstein Residence: das Anwesen

Die im mondänen Beverly Hills gelegene Sheats-Goldstein Residence wurde 1962 von der Familie Sheats für John Lautner in Auftrag gegeben und später vom Architekten zusammen mit dem jetzigen Besitzer James Goldstein (der sie 1972 kaufte) verbessert. Das Anwesen wurde im Laufe seiner Lebensdauer erweitert und verbessert und wird derzeit von Kristopher Conner und James Perry von Conner + Perry Architects betreut, die seit 2015 Erweiterungen beaufsichtigen und entwerfen.

(Bildnachweis: Joe Fletcher)

Das Duo arbeitete früher mit Duncan Nicholson zusammen, Lautners Lehrling und Mitarbeiter (der nach Lautners Tod im Jahr 1994 seine Arbeit auf dem Anwesen fortsetzte), bevor es sich nach Nicholsons Tod 2015 selbstständig machte. Dadurch verfügen sie über genaue Kenntnisse der Gebäude und Bedürfnisse des Anwesens.

(Bildnachweis: Joe Fletcher)

Goldstein Entertainment Complex: ein maßgeschneiderter Partyraum

Conner und Perry stehen auch hinter der neuesten Erweiterung des Anwesens, dem Goldstein Entertainment Complex, der sich unter dem neuen Tennisplatz befindet. Die Entstehung des Projekts geht auf ein Lautner-Konzept für einen Tennisplatz, ein Gästehaus und eine Erweiterung unter der Residenz zurück, die Platz für Goldsteins Büro umfasste.

Als die Struktur schließlich entwickelt wurde, um den neuen Tennisplatz hinzuzufügen, erkannte das Team, dass sie einen mehrstöckigen Raum unterstützen könnte, der die zusätzlichen programmatischen Elemente umfassen könnte, ohne das Design des Hauses selbst zu beeinträchtigen. Mittlerweile ist Lautners ursprüngliches Konzept in einem Modell aus Holz und Pappe zu sehen, das im Essbereich des Hauses ausgestellt ist.

(Bildnachweis: Joe Fletcher)

Der Tennisplatz befindet sich auf einem Teil des Grundstücks, der früher ein separates Grundstück war – Goldstein erwarb ihn jedoch im Auftrag von Lautner, um ihn als Sportanlage und Gästehaus auszubauen. Der Goldstein Entertainment Complex umfasst einen voll funktionsfähigen Nachtclub mit VIP-Raum/Bibliothek, Büros für Goldstein und seine Assistenten, eine Außenterrasse mit Speise- und Kücheneinrichtungen sowie einen Pool und ein Spa.

(Bildnachweis: Joe Fletcher)

„Wir haben dieses Projekt immer als eine Weiterentwicklung der von Lautner im ursprünglichen Haus etablierten visuellen Sprache angegangen.“ „Die Winkelgeometrien und die Materialpalette sind eng miteinander verbunden, aber an ihren Zweck in den neuen Gebäuden angepasst“, sagt Conner.

„Roher Beton, kieselbeschichtete Platten, rahmenloses Glas und Edelstahl verbinden die beiden; Aber die häusliche Wärme, die das Holz, das umbrafarbene Leder und der Rosenquarz des Hauses ausstrahlen, wird im Club und in den Büros durch versilbertes Leder und kühlen blauen Granit ersetzt. Die Bretterformung des Betons in der ursprünglichen Residenz ist eine traditionelle breite Diele und wird nur sparsam verwendet, wohingegen in den neuen Strukturen eine kleinere, 1,5 Zoll breite Diele verwendet wird, die eher als Textur denn als grafisches Element fungiert und auch verwendet werden kann auf einer größeren Bandbreite von Oberflächen zu finden.’

(Bildnachweis: Joe Fletcher)

Er fährt fort: „Es ist ein interessantes Designproblem, Lautners organische Anti-Box-Philosophie auf etwas mit einer so starken geradlinigen Präsenz wie einen Tennisplatz anzuwenden.“ Sie können sehen, dass das Gebäude, wenn es sich nach Westen vom Haus wegbewegt, aus der Hülle auszubrechen beginnt; Das rahmenlose Glas des Bürovorsprungs ragt in den Raum hinaus und die Ecke des Hofes ist zurückgeschnitten, sodass der darunter liegende Raum direkter mit der Aussicht auf die Stadt dahinter in Verbindung steht.

„Je weiter man sich auf die untere Terrasse bewegt, desto mehr lösen sich die Geometrien auf, und die Strukturen beginnen sich zu öffnen und mehr Bezug zur Landschaft zu nehmen.“ Die Grenzen zwischen Architektur, Möbeln und Umwelt verschwimmen durchgehend.“

(Bildnachweis: Joe Fletcher)

Von diesen Bereichen haben Conner + Perry Architects zuletzt an der Außenterrasse gearbeitet (die die Haupttreppe, Toilette, Küchen- und Grillbereiche, Esstische, Umkleideraum und Pool mit Spa umfasst), die 2023 fertiggestellt wurde. Das Büro arbeitete zusammen mit dem Ingenieur Andrew Nasser von Omnispan Corp, dem Landschaftsarchitekten Eric Nagelmann und dem Lichtdesigner Stephen Lieberman von SJ Lighting.

In ihrer Interpretation arbeiteten Conner und Perry an den Räumen aus gegossenem Beton und übernahmen dabei die skulpturalen Qualitäten des Hauptwohnsitzes von Lautner. Edelstahl, rahmenloses Glas, maßgeschneiderte Lederpolsterung und Blue-Perl-Granit spielen ebenfalls eine wichtige Rolle im Ganzen. Es wird noch mehr kommen: Der Vorführraum, der Empfangsbereich und ein Gästehaus sind derzeit in Arbeit.

(Bildnachweis: Joe Fletcher)

Perry sagt: „Die Arbeit neben einem Meisterwerk von Lautner ist eine Gelegenheit, sein Vermächtnis zu ehren, indem man Räume schafft, die das menschliche Leben bereichern.“ „Mit tiefem Respekt und Bewunderung für seine zeitlose Vision wollen wir harmonische Erweiterungen schaffen, die sich nahtlos in die Natur einfügen und seine Philosophie der organischen Architektur verkörpern.“

(Bildnachweis: Joe Fletcher)

Conner fügt hinzu: „Der vielleicht lohnendste und entmutigendste Aspekt der Arbeit an diesem Projekt im Laufe der Jahre war das Verantwortungsbewusstsein, das sich aus der Verbundenheit mit dieser sagenumwobenen Architektenlinie ergibt: Wright, Lautner, Nicholson und jetzt unserem Büro.“ „Jede Praxis hat unser kollektives Verständnis darüber, was Architektur bedeuten kann, vorangetrieben, indem sie das Gefühl der Ehrfurcht und Demut gefördert hat, das mit einer engeren Verbindung zur Natur und einem unbeschreiblichen Gefühl der Zeitlosigkeit einhergeht.“

conner-perry.com

jamesfgoldstein.com

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here