Home Nachricht Kein EU-Konsens über Waffenlieferungen an die Ukraine für Angriffe auf russisches Territorium

Kein EU-Konsens über Waffenlieferungen an die Ukraine für Angriffe auf russisches Territorium

7
0

Bei ihrem Treffen in Brüssel am Dienstag konnten die Verteidigungsminister der Europäischen Union keine Einigung darüber erzielen, ob der Ukraine erlaubt werden sollte, die von ihr gelieferten Waffen für Angriffe auf Ziele auf russischem Territorium einzusetzen.

Die EU-Länder hatten sich bereits darauf geeinigt, der Ukraine gemeinsam militärische Hilfe zu leisten. Doch während einige Mitgliedsstaaten Kiew mit minimalen Einschränkungen Waffen liefern, tun dies andere unter der Bedingung, dass die Waffen auf ukrainischem Territorium eingesetzt werden.

Die ukrainische Regierung betont jedoch, dass ihre Streitkräfte in der Lage sein müssten, auch Ziele innerhalb Russlands anzugreifen, da Russland Angriffe von jenseits der Grenze starte.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sagte in einer Pressekonferenz nach dem Treffen, dass die Anwendung von Selbstverteidigungsschlägen gegen militärische Ziele auf russischem Territorium „eine legitime Maßnahme nach dem Völkerrecht ist, wenn sie in angemessener Weise erfolgt“.

„Aber es ist auch klar, dass es eine Entscheidung jedes einzelnen Mitgliedsstaates ist“, fügte er hinzu.

“Niemand kann einen Mitgliedstaat daran hindern, die Ukraine mit Waffen zu versorgen und den Ukrainern zu erlauben, diese Waffen zu verwenden, um militärische Ziele auf russischem Territorium anzugreifen”, sagte Borrell. Ebenso wenig könne man sie dazu zwingen.

An anderer Stelle sprach sich Macron dafür aus, der Ukraine den Einsatz westlicher Waffen für Angriffe auf russische Stellungen auf russischem Territorium zu gestatten.

„Wir denken, dass wir ihnen erlauben sollten, die Militärstandorte zu neutralisieren, von denen die Raketen abgefeuert werden, und grundsätzlich die Militärstandorte, von denen aus die Ukraine angegriffen wird“, sagte Macron nach Gesprächen mit dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz in der Nähe von Berlin.

„Wir sollten nicht zulassen, dass andere Ziele in Russland getroffen werden, zivile Einrichtungen natürlich, oder andere militärische Ziele“, fügte er hinzu.

Scholz sagte, die Ukraine habe nach internationalem Recht alle Möglichkeiten für ihr Vorgehen. “Wir müssen das ausdrücklich sagen: Sie wird angegriffen und kann sich verteidigen.”

Unterdessen drohte der russische Präsident Wladimir Putin Europa mit „ernsten Konsequenzen“, sollte es der Ukraine gestatten, vom Westen gelieferte Langstreckenpräzisionswaffen auf russisches Territorium abzufeuern.

„Diese Nato-Vertreter, insbesondere in Europa und insbesondere in den kleinen Ländern, sollten erkennen, womit sie spielen“, sagte Putin am Dienstag in der usbekischen Hauptstadt Taschkent zum Abschluss eines Staatsbesuchs.

Putin, der vor mehr als zwei Jahren den Krieg gegen die Ukraine begann, warf dem Westen eine anhaltende Eskalation vor und sagte, dass die modernen Waffensysteme von NATO-Spezialisten und nicht von den Ukrainern kontrolliert würden.

Laut Putin käme eine solche Ermächtigung westlicher Staaten einer direkten Konfrontation zwischen Russland und dem Westen gleich und erwähnte dabei auch die strategischen Atomwaffen Russlands.

Auch in der Frage, ob es Militärausbildern aus der EU gestattet werden soll, auf ukrainischem Territorium Ausbildungsmaßnahmen durchzuführen, oder ob ukrainische Wehrpflichtige zur Ausbildung in die EU geholt werden sollen, sind sich die EU-Minister weiterhin uneinig.

Manche befürchten, dass eine Stationierung von Bodentruppen in der Ukraine ihr Engagement im Krieg verschärfen und das Risiko eines direkten Konflikts zwischen Russland und dem Westen erhöhen würde.

“Einige Mitgliedsstaaten glauben, dass es Vorteile bringt, Menschen für das Kriegsszenario auszubilden und so ein Hin- und Herreisen zu vermeiden”, sagte Borrell. “Andere glauben, dass es letztlich darum geht, Ausbilder zu entsenden, und die Ausbilder sind Militärangehörige.”

Dennoch konnten sich die Verteidigungsminister bei ihrem Treffen am Dienstag auf umfassende Prioritäten für die europäische Verteidigung einigen.

An erster Stelle stand dabei die „unerschütterliche Unterstützung der EU für die Ukraine“. In einer Pressemitteilung der EU hieß es: „Die EU wird alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen.“

Zu diesen Instrumenten gehört ein außerbudgetärer Fonds namens Europäische Friedensfazilität, in dessen Rahmen die EU der Ukraine Militärhilfe im Wert von 5 Milliarden Euro (5,4 Milliarden Dollar) zugesagt hat. Ungarn hält die Zahlungen jedoch zurück. Jedes EU-Mitgliedsland hat ein Vetorecht bei der Gesetzgebung, die für den Beginn der Zahlungen erforderlich ist.

Die niederländische Regierung gab am Dienstag bekannt, dass sie eine Initiative einiger europäischer Länder zur Lieferung eines Patriot-Flugabwehrraketensystems an die Ukraine anführen werde.

“Die Ukraine wird natürlich immer noch angegriffen. Die Luftangriffe gehen weiter”, sagte die niederländische Verteidigungsministerin Kajsa Ollongren, als sie zum Treffen der Verteidigungsminister kam. “Patriot-Systeme sind in Europa und der NATO rar, aber wir gehen jetzt einen Schritt weiter und werden Komponenten für Patriot-Systeme liefern”, sagte sie.

In einer Pressemitteilung des niederländischen Verteidigungsministeriums hieß es, „die Niederlande haben ermittelt, welche Länder zusätzliche Patriot-Teile und Munition anbieten könnten“, um der Ukraine ein komplettes System zu liefern. Es wird nicht erwähnt, um welche Länder es sich handelt.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, die Luftverteidigung sei das „dringendste Bedürfnis“ der Ukraine. Er sagte, die EU-Länder würden „die Lieferung von Munition und Luftabwehrsystemen, insbesondere der modernsten, der Patriot-Systeme, verstärken“. Stoltenberg nahm am Dienstag an der Konferenz der Verteidigungsminister teil.

Ebenfalls auf der Prioritätenliste der Verteidigungsminister steht die Stärkung der industriellen Kapazität der EU zur Herstellung von Waffen und Verteidigungstechnologien. Die Erklärung betont die „wesentliche Notwendigkeit, den Zugang zu öffentlichen und privaten Finanzmitteln“ für die europäische Verteidigungsindustrie zu verbessern.

Im März schlug die Europäische Kommission einen 1,5 Milliarden Euro schweren Plan zur Stärkung der europäischen Rüstungsindustrie vor, um das Land besser für die Selbstverteidigung und die Bewaffnung der Ukraine rüsten zu können.

Ein allgemeiner Blick auf die Sitzung des Lenkungsausschusses der Europäischen Verteidigungsagentur im Vorfeld des Treffens der EU-Verteidigungsminister. Francois Lenoir/Europäischer Rat/dpa

Josep Borrell, Hoher Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, spricht bei seiner Ankunft zum Treffen der EU-Verteidigungsminister mit den Medien. Francois Lenoir/Europäischer Rat/dpa

Die Verteidigungsminister der EU-Staaten nehmen während eines Treffens ihre Plätze ein. Die Verteidigungsminister der Europäischen Union treffen sich am Dienstag in Brüssel, um über Militärhilfe für die Ukraine sowie über Bemühungen zur Stärkung der europäischen Rüstungsindustrie zu beraten. Francois Lenoir/EU-Rat/dpa

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here