Home Nachricht Könnte eine Revolution auf dem Wohnungsmarkt kanadische Städte verändern?

Könnte eine Revolution auf dem Wohnungsmarkt kanadische Städte verändern?

5
0

vor 4 Stunden

David Silverberg,Wirtschaftsreporter

Angela Jiang

Angela Jiang tauschte das Leben in einem hohen Wohnturm gegen ein umgebautes Vierfamilienhaus

Angela Jiang sagt, sie sei viel glücklicher, seit sie aus einem Hochhaus ausgezogen sei.

Früher lebte sie im 68. Stock eines Wohnturms in der Innenstadt von Toronto, doch vor fünf Jahren zog sie in ein sogenanntes Fourplex, ein Wohngebäude mit vier Wohneinheiten, im eher niedrig bebauten Midtown-Viertel der Stadt.

Bei Vierfamilienhäusern handelt es sich entweder um einen Neubau oder den Umbau eines bestehenden Einfamilienhauses. Es handelt sich um ein in der Regel freistehendes Gebäude, das in vier separate Wohnungen aufgeteilt ist.

„Mir gefiel, dass die Nachbarschaft eher ein Wohnviertel war, dass ich überhaupt keinen Aufzug brauchte und dass mein großer Balkon so viel Licht einfing“, sagt Frau Jiang, die im Investmentbanking arbeitet.

Befürworter von Vierfamilienhäusern, zu denen auch die kanadische Regierung gehört, hoffen, dass sich diese im ganzen Land verbreiten werden. Sie wollen, dass sie die „fehlende Mitte“ zwischen großen Mehrfamilienhäusern und Einfamilienhäusern bilden.

Dies geschah, nachdem Vierfamilienhäuser in Kanada dieses Jahr für Schlagzeilen sorgten, nachdem Premierminister Justin Trudeau ankündigte, dass die kanadische Bundesregierung 6 Milliarden kanadische Dollar (4,4 Milliarden US-Dollar bzw. 3,4 Milliarden Pfund) an neuen Geldern bereitstellen werde, um den Provinzen bei der Bewältigung der landesweiten Wohnungskrise – dem Mangel an bezahlbarem Wohnraum – zu helfen.

Der Bundesminister für Wohnungsbau, Sean Fraser, hat die Zulassung von Vierfamilienhäusern zur Bedingung dafür gemacht, dass die Kommunen ihren Anteil an den Bundesmitteln für den Wohnungsbau erhalten.

Einige Provinzen wie British Columbia (BC) begrüßen diese Entwicklung. Die Regierung von BC hat ein Gesetz erlassen, das die Zulassung von Vierfamilienhäusern, aber auch von Fünffamilienhäusern und Sechsfamilienhäusern in Städten mit mehr als 5.000 Einwohnern vorschreibt.

Doch die Regierungen von Ontario und Alberta sind dagegen, dass die Gemeinden ihrer Provinzen gezwungen werden, Vierfamilienhäuser zuzulassen. „Wir wissen, dass die Gemeinden ihre Gemeinden am besten kennen und sie nicht dazu zwingen wollen, dort zu bauen, wo es keinen Sinn ergibt“, sagte Ontarios Premier Doug Ford der BBC.

Dieser Widerstand gründet auf der Befürchtung, dass der Charakter kanadischer Vororte, die seit langem nur noch aus Einfamilienhäusern bestehen, durch den Zwang zum Bau von Vierfamilienhäusern unwiederbringlich verändert würde.

Tom Knezic

Architekten argumentieren, dass Vierfamilienhäuser wie dieses neue in Toronto keine langweiligen Designs sein müssen

Während Toronto jetzt mit Vierfamilienhäusern voranschreitet, ist die Geschichte des Wohnungsbaus ein guter Anhaltspunkt für das Problem. Vereinfacht ausgedrückt waren Neubauten von Vierfamilienhäusern in der Stadt von 1929 bis 2023 verboten.

Stattdessen waren nach den bisherigen Bebauungsplänen große Teile der Wohngebiete Torontos für den Bau von Einfamilienhäusern und Doppelhaushälften vorgesehen.

In anderen englischsprachigen Städten Kanadas war ein ähnliches Bild zu sehen. In Montreal hingegen waren Vierfamilienhäuser und andere kleine Apartmentgebäude schon immer häufiger anzutreffen.

„Toronto hatte spezielle Vorschriften zum Schutz von Einfamilienhausvierteln“, erklärt Alex Bozikovic, Autor von „House Divided: How the Missing Middle Will Solve Toronto’s Affordability Crisis“.

„Hier war Klassendenken im Spiel. In den 1910er Jahren herrschte eine Politik, die den Bau von Häusern und Wohnungen unterschied, weil man der Meinung war, dass Wohnungen die ‚falschen‘ Leute in die Nachbarschaft locken, etwa Einwanderer.“

Herr Bozikovic fügt hinzu, dass sich die Situation dank des Drucks der Bundesregierung nun ändere. „Minister Fraser nutzt Finanzmittel und seine Machtposition, um die Kommunen zu den notwendigen Änderungen zu drängen, weil die Regierung Vierfamilienhäuser als akzeptable Sofortlösung für die Krise des bezahlbaren Wohnraums betrachtet“, sagt er.

„Die Frage für Kanada lautet nun: ‚Ist dies die Antwort?‘ Oder ‚Ist dies nur der erste Schritt zu viel umfassenderen Reformen?‘“

Getty Images

Toronto möchte seinen Wohnungsbestand diversifizieren und weg von Wohntürmen und Einfamilienhäusern

Dass die kanadische Regierung den Bau weiterer Vierfamilienhäuser fordert, bedeutet allerdings nicht, dass Bauträger und Architekten auch versuchen werden, diese zu bauen.

„Wenn Sie ein erfahrener, kapitalkräftiger Bauträger sind, gibt es starke Anreize, auf Ihrem Grundstück größere Projekte durchzuführen“, sagt Brandon Donnelly, Entwicklungsleiter bei der in Toronto ansässigen Immobilieninvestmentfirma Slate Asset Management. „Warum sollten Sie Zeit und Ressourcen auf ein Projekt mit vier Wohneinheiten verwenden, wenn Sie ein Projekt mit 150 Wohneinheiten durchführen können?“

Unterdessen schrieb die kanadische Zeitungskolumnistin Frances Bula kürzlich, dass die Finanzierung von Vierfamilienhäusern auch deshalb eine Herausforderung sein werde, weil die Banken daran nicht gewöhnt seien.

„Die Banken werden eine neue Art von Finanzierungsprodukt entwickeln müssen, um diese neue Form der fehlenden Mitte zu bedienen, die nicht aus Einfamilienhäusern oder Betontürmen besteht, für die die Banken seit Jahrzehnten Kredite vergeben“, sagt sie.

„Und in Wirklichkeit wird die Steigerung der groß angelegten Produktion von Vierfamilienhäusern wahrscheinlich die Entwicklung eines neuen, auf Nischen ausgerichteten Entwicklertyps erfordern.“

Tom Knezic

Tom Knezic sagt, dass Vierfamilienhäuser bei der Schaffung erschwinglicherer Wohnungen hilfreich sein werden

Tom Knezic, ein Architekt aus Toronto und Mitbegründer von Solares Architecture, hat ein Vierfamilienhaus entworfen, das derzeit in der Stadt vermietet wird, sowie vier weitere, die sich derzeit im Bau befinden.

Er sagt, es bestehe die falsche Vorstellung, dass Vierfamilienhäuser architektonisch langweilig sein müssten und dass Architekten bei der Raumaufteilung und dem Design kreativ sein könnten. Er fügt beispielsweise hinzu, dass die vier Einheiten sehr unterschiedlich groß sein können, sodass eine für eine Einzelperson und eine andere für eine Familie sein könnte.

Herr Knezic hofft, dass Toronto dem „großartigen Modell“ Vancouvers folgen und viele große Einfamilienhäuser in separate Wohnungen umwandeln kann. „Ich denke, Vierfamilienhäuser können ein Mittel sein, um Wohnraum erschwinglicher zu machen.“

Doch so attraktiv Vierfamilienhäuser für manche auch sind, so richtig in Schwung gekommen ist der Boom noch nicht. Presseberichten zufolge waren bis letzten Monat in Toronto und Vancouver nur etwa 100 Bauanträge bei den Behörden eingegangen.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here