Home Nachricht Leiche eines kenianischen Bergsteigers wird auf dem Everest zurückgelassen – Familie

Leiche eines kenianischen Bergsteigers wird auf dem Everest zurückgelassen – Familie

8
0

Die Leiche eines kenianischen Bergsteigers, der letzte Woche am Mount Everest ums Leben kam, werde auf dem Berg verbleiben, auf dem er starb, teilte seine Familie mit.

Joshua Cheruiyot Kirui starb während einer waghalsigen Mission, den Gipfel des Mount Everest zu erreichen, ohne zusätzlichen Sauerstoff.

Der 40-jährige Bergsteiger stürzte zusammen mit seinem nepalesischen Führer in eine Gletscherspalte knapp 48 Meter unterhalb des 8.849 Meter hohen Gipfels.

Kiruis Familie sagte, die Bergung seines Leichnams aus so großer Höhe wäre für das Rettungsteam zu riskant gewesen.

Vertreter der nepalesischen Tourismusbehörde erklärten jedoch, es sei gesetzeswidrig, Leichen auf dem Berg zurückzulassen.

Die Besteigung des Everest, des höchsten Berges der Welt, gilt selbst für erfahrene Bergsteiger als extrem schwierig und riskant.

Kirui versuchte, als erster Afrikaner den Mount Everest ohne zusätzlichen Sauerstoff zu besteigen, begleitet vom nepalesischen Bergsteiger Nawang Sherpa.

Herr Sherpa wird immer noch vermisst.

In einer Erklärung vom Mittwoch hieß es, Kiruis Familie habe nach umfassenden Beratungen und „sorgfältiger Abwägung aller Umstände“ die „schwierige“ Entscheidung getroffen, seine sterblichen Überreste auf dem Berg ruhen zu lassen.

„Die Bergung seiner Leiche aus so großer Höhe wäre für das Rettungsteam riskant, die Familie möchte kein Leben gefährden“, hieß es.

„Cheruiyot hatte eine tiefe Liebe zu den Bergen und sie liebten ihn im Gegenzug. Es ist für uns ein Trost zu wissen, dass er an seinem glücklichen Ort ruht“, hieß es weiter.

Die Familie sagte jedoch, dass es in der Hauptstadt Nairobi und in seinem Dorf Chepterit in der Region Rift Valley Gedenkgottesdienste geben werde.

Es gab auch Bedenken hinsichtlich der Kosten für die Überführung seines Leichnams und seine Beerdigung in der Heimat.

Die Bergung der Leiche hätte rund 190.000 Dollar (150.000 Pfund) gekostet und für die Bergung dieser Mission wären etwa acht Personen nötig gewesen.

Ein nepalesischer Beamter sagte, der Expeditionsveranstalter, mit dem Herr Kirui unterwegs war, müsse eine schriftliche Verpflichtungserklärung vorlegen, in der er sich bereit erklärt, seinen Leichnam in der nächsten Klettersaison herunterzubringen.

„Diesmal war es schon fast Ende der Frühjahrsklettersaison, daher wäre es logistisch nicht möglich gewesen, die Leiche herunterzubringen.“

Sie sagten, der Betreiber müsse der Abteilung bald das Verpflichtungsschreiben vorlegen.

Der Beamte sagte, die Leiche von Herrn Kirui sei zugänglich.

Der Präsident der Expedition Operators Association of Nepal, Dambar Parajuli, sagte, die Branche sei sich einig, dass leicht erreichbare Leichen geborgen und vom Berg heruntergebracht werden müssten.

„Aber wir haben der Regierung auch gesagt, dass die Leichen, die in Gletscherspalten gefallen sind oder beispielsweise in Richtung Tibet gestürzt sind (der Everest verläuft entlang der Grenze zwischen Nepal und China) oder tief unter Schnee begraben wurden, nicht heruntergebracht werden können.“

Dennoch ziehen es die meisten Familien, die ihre Angehörigen am Everest verlieren, vor, die Leichen zurückzulassen.

Schätzungsweise liegen dort noch immer die Leichen von fast 200 der 330 Bergsteiger, die am höchsten Berg der Welt ihr Leben verloren haben.

Die Besteigung des Bankiers Kirui wurde in Kenia aufmerksam verfolgt und andere Bergsteiger veröffentlichten regelmäßig Updates über den Versuch im Internet.

Vor seinem tödlichen Aufstieg hatte Kirui der BBC erzählt, dass er sich im Vorfeld dieser Herausforderung umfassend körperlich vorbereitet habe.

In seinem jüngsten Instagram-Beitrag hatte er seine Zuversicht ausgedrückt, den Everest ohne zusätzlichen Sauerstoff bezwingen zu können.

Er erklärte der BBC jedoch, dass er von Herrn Sherpa mit Sauerstoff im Notfall versorgt werde und dass er über eine Notfallevakuierungsabdeckung verfüge, falls er in Schwierigkeiten gerate.

Die meisten Menschen besteigen den Everest im April und Mai, wenn die Wetterbedingungen am günstigsten sind.

In dieser Saison, die in wenigen Tagen endet, sind Berichten zufolge bisher vier Bergsteiger gestorben.

Weitere BBC-Geschichten über Kenia:

(Getty Images/BBC)

Weitere Nachrichten vom afrikanischen Kontinent finden Sie auf BBCAfrica.com.

Folgen Sie uns auf Twitter @BBCAfrica, auf Facebook unter BBC Africa oder auf Instagram unter bbcafrica.

BBC Africa-Podcasts

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here