Home Nachricht Meghan Markle und Prinz Harry wegen möglicher Elternentscheidung scharf kritisiert

Meghan Markle und Prinz Harry wegen möglicher Elternentscheidung scharf kritisiert

6
0

Es ist wirklich keine gute Zeit, Meghan Markle und/oder Prinz Harry zu sein.

Zunächst wurde Markle von irgendjemandem in Großbritannien als schwierige, anspruchsvolle und kontrollsüchtige Frau abgestempelt.

Dann begannen wilde Spekulationen darüber aufzukommen, was Harry damals möglicherweise zu Prinz William über die Heirat mit Kate Middleton gesagt haben könnte.

Und nun?

Prinz Harry, Herzog von Sussex, und Meghan, Herzogin von Sussex, kommen am 12. Mai 2024 zur offiziellen staatlichen Begrüßung am Flughafen von Lagos in Lagos, Nigeria, an. (Foto von Andrew Esiebo/Getty Images für die Archewell Foundation)

Das polarisierende Ehepaar, das vor etwas mehr als vier Jahren von seinen königlichen Pflichten zurücktrat und nach Kalifornien zog, soll sich derzeit bestimmte Privatschulen in Montecito anschauen, der luxuriösen Gegend, in der sie leben.

Ihren Sohn und ihre Tochter auf derartige Einrichtungen zu schicken, wäre mit hohen Kosten verbunden, denn ein Campus, den sie in Erwägung ziehen, kostet über 40.000 Dollar pro Jahr.

Es ist natürlich ihr Geld.

Und man könnte meinen, dass es eine ideale Art wäre, das Geld für die Ausbildung der Kinder auszugeben.

Aber nicht jeder empfindet so.

Prinz Harry, Herzog von Sussex und Meghan, Herzogin von Sussex, nehmen am 15. Februar 2024 am „One Year To Go“-Wintertrainingscamp der Invictus Games Vancouver Whistlers 2025 in Whistler, British Columbia, teil. (Foto von Andrew Chin/Getty Images)

Nehmen wir zum Beispiel Lee Cohen, den In Touch Weekly als „königlichen Kommentator“ beschreibt.

Diese Person hat Markle und Harry diese Woche zur Rede gestellt, sie für „ihr angebliches Engagement für progressive Anliegen“ kritisiert und gesagt, dies sei „nichts weiter als eine Fassade“, und führte dies wie folgt aus:

„Es macht mich wahnsinnig zu hören, dass Harry und Meghan, die selbsternannten Verfechter der Gleichberechtigung und sozialen Gerechtigkeit, überhaupt erwägen, ihre Kinder auf einer exklusiven, unverschämt teuren Schule anzumelden.

„Und dennoch sind sie bereit, unglaubliche Zehntausende Dollar pro Jahr für die Ausbildung ihrer Kinder zu zahlen. Wie können sie das rechtfertigen, wenn so viele Familien sich nicht einmal die Grundbedürfnisse leisten können?“

Prinz Harry, Herzog von Sussex, und Meghan, Herzogin von Sussex, besuchen Nigeria Unconquered, eine Wohltätigkeitsorganisation, die mit der Invictus Games Foundation zusammenarbeitet, bei einem Empfang in der Offiziersmesse am 11. Mai 2024 in Abuja, Nigeria. (Foto von Andrew Esiebo/Getty Images für die Archewell Foundation)

Wir meinen, schauen Sie.

Markle und Harry haben angeblich schon seit einiger Zeit Geldprobleme.

Doch wie bereits erwähnt: Können sie es sich leisten, ihre Kinder auf eine Privatschule zu schicken?

Wir halten das nicht für heuchlerisch. Es ist vollkommen sinnvoll, für Einkommensgleichheit zu kämpfen und dankbar zu sein, dass es einem gut geht … und gleichzeitig die Mittel, die man hat, zu nutzen, um Entscheidungen zu treffen, die der eigenen Familie zugute kommen.

Für Menschen mit diesen Überzeugungen geht es nicht darum, sparsam zu sein. Es geht darum, alles Mögliche zu tun, um sicherzustellen, dass alle Menschen im Leben die gleichen Chancen und Zugangsmöglichkeiten haben.

Prinz Harry, Herzog von Sussex und Meghan, Herzogin von Sussex, besuchen am 10. Mai 2024 die Lightway Academy in Abuja, Nigeria. (Foto von Andre Esiebo/Getty Images für die Archewell Foundation)

Dennoch bezeichnete Cohen Harry und Meghan als „Betrüger“, weil sie erwogen, die kleinen Archie und Lilibet in Einrichtungen zu schicken, die „genau die Systeme der Privilegien aufrechterhalten, die sie angeblich entlarven wollen“.

Auf Twitter nahmen unterdessen mehrere Nutzer die Prominenten in Schutz, die beide in ihrer Jugend selbst Privatschulen besucht hatten.

„Bildung hat für Meghan und Harry Priorität“, schrieb eine Person, während eine andere hinzufügte:

„Niemand sollte Prinz Harry und Herzogin Meghan neiden, dass sie sich für eine Schule entschieden haben, in der sie das Gefühl haben, Prinz Archie sei dort so sicher wie möglich.“

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here