Home Nachricht Mexikaner wählen wahrscheinlich erste Präsidentin

Mexikaner wählen wahrscheinlich erste Präsidentin

9
0

vor 8 Stunden

Vanessa Buschschlüter,BBC News

Reuters

Claudia Sheinbaum (links) und ihre Rivalin Xóchitl Gálvez kämpfen darum, Mexikos erste Präsidentin zu werden

Am Sonntag gehen die Mexikaner zu den Wahlen, bei denen mit ziemlicher Sicherheit die erste Präsidentin des Landes gewählt wird.

Sowohl die Spitzenreiterin Claudia Sheinbaum als auch ihre Hauptkonkurrentin Xóchitl Gálvez liegen in den Umfragen weit vor dem einzigen männlichen Kandidaten Jorge Álvarez Máynez.

Die Wähler wählen außerdem alle Mitglieder des mexikanischen Kongresses und die Gouverneure von acht Bundesstaaten sowie den Regierungschef von Mexiko-Stadt.

Der Wahlkampf wurde von gewalttätigen Angriffen überschattet, in deren Folge in ganz Mexiko über 20 lokale Kandidaten getötet wurden.

Reuters

Claudia Sheinbaum ist der politische Protegé des scheidenden Präsidenten

Frau Sheinbaum, eine 61-jährige Wissenschaftlerin, die von 2018 bis 2023 Bürgermeisterin von Mexiko-Stadt war, genießt die Unterstützung des scheidenden Präsidenten Andrés Manuel López Obrador.

Herr López Obrador, der seit 2018 an der Macht ist, kann nicht erneut für das höchste Amt kandidieren, da die Amtszeit eines Präsidenten gemäß der mexikanischen Verfassung auf eine einzige sechsjährige Amtszeit begrenzt ist.

Der beliebte Politiker – jüngsten Umfragen zufolge liegt seine Zustimmungsrate bei fast 60 Prozent – ​​hat sich stattdessen hinter Frau Sheinbaum gestellt, die seiner Partei Morena angehört.

Zwar hat Präsident López Obrador viele seiner Versprechen bei Amtsantritt nicht eingehalten, doch seine Bemühungen, die Armut zu reduzieren und älteren Mexikanern zu helfen, stoßen bei den Nutznießern dieser Sozialprogramme auf große Zustimmung.

Die Unterstützung des Präsidenten hat Sheinbaums Wählerbasis zwar beträchtlich erweitert, wirft aber auch Fragen darüber auf, wie unabhängig sie von dem manchmal übermächtigen Führer ist.

Frau Sheinbaum betonte, dass sie eine eigenständige Frau sei, versprach zugleich aber, weiterhin auf den ihrer Meinung nach zahlreichen Errungenschaften von Herrn López Obrador aufzubauen.

Ihre Partei Morena prahlt damit, dass es in den vergangenen sechs Jahren Millionen Mexikaner gegeben habe, die der Armut entkommen seien.

Morena zufolge sinke die Zahl der in Armut lebenden Menschen dank der politischen Maßnahmen des Landes, wie etwa einer mehr als Verdoppelung des Mindestlohns.

Ökonomen weisen jedoch darauf hin, dass auch andere Faktoren eine Rolle spielen, wie etwa die steigende Zahl der Geldüberweisungen im Ausland lebender Mexikaner an Freunde und Familien in der Heimat.

Reuters

Xóchitl Gálvez wurde gewählt, um eine vielfältige Koalition von Oppositionsparteien zu vertreten

Die Senatorin und Geschäftsfrau Xóchitl Gálvez tritt bei der Wahl gegen Frau Sheinbaum an.

Die 61-jährige Gálvez wurde von einer breiten Koalition von Parteien gewählt, die den gemeinsamen Wunsch haben, der Herrschaft der Morena-Partei ein Ende zu setzen.

Sie und die Koalition „Stärke und Herz für Mexiko“, für die sie kandidiert, haben den Anstieg der Gewalt im Land im Vorfeld der Wahlen kritisiert.

Bei ihrer Abschlusskundgebung versicherte sie den Mexikanern, wenn sie für sie stimmten, hätten sie „die mutigste Präsidentin, eine Präsidentin, die sich der Kriminalität entgegenstellt“.

Und obwohl sie wiederholt die Strategie verhöhnte, die López Obrador zu Beginn seiner Präsidentschaft vorlegte, als er im Kampf gegen die Kriminalität „Umarmungen statt Kugeln“ versprach, ließ Frau Gálvez kaum Einzelheiten darüber durchsickern, wie sie die mächtigen kriminellen Gruppen bekämpfen will, die für einen Großteil der Gewalt verantwortlich sind, die das Land heimsucht.

Sie hat angekündigt, dass sie die Polizei besser bezahlen und allgemein mehr in die Sicherheit investieren werde.

Was ihre Popularität bei den dem scheidenden Präsidenten gegenüber kritischen Wählern jedoch vermutlich gesteigert hat, ist ihr Versprechen, Institutionen zu stärken, die López Obrador ihrer Meinung nach zu schwächen versuchte, etwa das Verfassungsgericht und das Nationale Wahlinstitut.

Frau Gálvez warf López Obrador vor, autoritär zu sein und die demokratischen Institutionen Mexikos zu untergraben. Sie bezeichnete seine Regierung als „arrogant und anmaßend“.

Wer gewinnt, wird sein Amt Ende September antreten.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here