Home Nachricht Palästinenser berichten von Chaos und Blutbad bei Geiselbefreiungsaktion

Palästinenser berichten von Chaos und Blutbad bei Geiselbefreiungsaktion

7
0

vor 31 Minuten

Von Thomas Mackintosh, BBC News

Reuters

Das von der Hamas geführte Gesundheitsministerium hat bisher 86 Namen von Menschen benannt, die angeblich bei Kämpfen zwischen israelischen Streitkräften und der Hamas im Flüchtlingslager Nuseirat und in der Umgebung getötet wurden.

Palästinenser, die in dem dicht besiedelten Gebiet leben, in dem die israelischen Geiseln von der Hamas festgehalten werden, schilderten, wie schrecklich es für sie war, während der Rettungsaktion unter heftigen Beschuss und schweres Gewehrfeuer zu geraten.

Am Samstag lieferten sich die israelischen Streitkräfte, unterstützt durch Luftangriffe, heftige Feuergefechte mit der Hamas rund um das Flüchtlingslager Nuseirat, um die Befreiung von vier Geiseln zu erreichen.

Noah Argamani, 26, Almog Meir Jan, 22, Andrei Kozlov, 27, und Shlomi Ziv, 41, die vor acht Monaten von einem israelischen Musikfestival entführt worden waren, wurden nach Israel zurückgebracht.

Bei der Rettungsaktion seien allerdings auch zahlreiche Palästinenser in und um ein Flüchtlingslager getötet worden, darunter Frauen und Kinder, teilte das von der Hamas geführte Gesundheitsministerium mit.

Ein Mann, Abdel Salam Darwish, erzählte der BBC, er sei auf einem Markt gewesen, um Gemüse zu kaufen, als er von oben Kampfjets und Schüsse hörte.

„Danach lagen die zerstückelten Leichen der Menschen verstreut auf den Straßen und die Wände waren mit Blut befleckt“, sagte er.

Die Rückkehr der Geiseln zu ihren Familien hat in Israel großen Jubel ausgelöst und führende Politiker der Welt, darunter US-Präsident Joe Biden, haben die Nachricht ihrer Freilassung begrüßt.

Es gab jedoch Kritik an den tödlichen Folgen der Operation im Gazastreifen. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sagte, er verurteile sie „auf das Schärfste“.

„Die Berichte aus Gaza über ein weiteres Massaker an Zivilisten sind entsetzlich“, schrieb er auf X.

Ein israelischer Minister sagte, er solle stattdessen die Hamas verurteilen.

Bilder aus dem Gebiet des Flüchtlingslagers Nuseirat zeigen heftige Bombardierungen und Menschen, die um die Toten trauern.

Zwei Krankenhäuser in Gaza, das al-Aqsa-Krankenhaus und das al-Awda-Krankenhaus, gaben an, insgesamt 70 Leichen gezählt zu haben. Das von der Hamas geführte Gesundheitsministerium gab die Namen von 86 Personen bekannt, die während der zweistündigen Operation getötet worden sein sollen, während das Medienbüro der Hamas die Zahl der Todesopfer auf mindestens 210 bezifferte.

Israels Militärsprecher Daniel Hagari schätzte auf Grundlage „präziser Geheimdienstinformationen“, dass es bei dieser „riskanten, komplexen Mission“ weniger als 100 Opfer gegeben habe.

Verteidigungsminister Yoav Gallant sagte, die Spezialkräfte seien bei der Rettung der Geiseln „unter schwerem Beschuss“ vorgegangen. Ein Spezialkräfte-Offizier wurde verletzt und starb später im Krankenhaus.

Reuters

IDF-Sprecher Daniel Hagari sagte, die Rettungsaktion in Gaza – unterstützt durch Luftangriffe – sei eine “risikoreiche, komplexe Mission”, die auf “präzisen Geheimdienstinformationen” basiere.

Auf Videos aus Gaza, die im Anschluss an den Angriff aufgenommen wurden, sieht man Szenen des Blutvergießens.

Aufnahmen aus dem Al-Aqsa-Krankenhaus zeigen zahlreiche Menschen mit schweren Verletzungen, die auf dem Boden liegen. Auf dem blutbefleckten Boden bleibt für die Ärzte kaum Platz, um sich zwischen den Patienten zu bewegen.

Auf anderen Videos ist zu sehen, wie in regelmäßigen Abständen neue Fälle mit Autos und Krankenwagen herangefahren und in das Gebäude getragen werden.

Der Direktor des Al-Awda-Krankenhauses in Nuseirat sagte gegenüber BBC Arabic, die Zahl der ins Krankenhaus eingelieferten Toten sei im Laufe des Samstags gestiegen.

Dr. Marwan Abu Nasser sprach auch darüber, dass es im Krankenhaus keine Leichenhalle gebe, in der die Leichen der dort eingelieferten Toten untergebracht werden könnten.

Trauer in Gaza nach Dutzenden Toten bei Geiselnahme durch israelische Armee

Ein Mann, der sagte, seit Beginn des Konflikts im Oktober seien über 40 Mitglieder seiner Familie getötet worden, beschrieb gegenüber der BBC, er habe sich in einem Haus befunden, das von einem Angriff getroffen worden sei.

“Sobald diese Kinder und Frauen das Haus betraten, erfolgte der Bombenangriff, der das Leben aller darin befindlichen Personen kostete”, sagte er.

„Dieses Haus, in dem früher etwa 30, dann 50 Menschen lebten, wurde bombardiert … nur ich, mein Vater, meine Frau und ein junger Mann haben überlebt … wir sind die einzigen Überlebenden von 50 Menschen.“

Das Blutvergießen vor Ort löste in Gaza eine seltene Kritik der Bevölkerung an der Hamas aus.

Der 37-jährige Hassan Omar bedauerte den unnötigen Verlust von Menschenleben bei den israelischen Angriffen und erklärte gegenüber der BBC: „Für jede israelische Geisel hätten sie 80 palästinensische Gefangene befreien können, und zwar ohne Blutvergießen – das ist eine Million Mal besser, als 100 Tote zu verlieren.“

„Meine Botschaft an die Hamas lautet: Die Verluste zu stoppen ist Teil des Gewinns. Wir müssen diejenigen loswerden, die uns von den Hotels in Katar aus kontrollieren.“

Die Rettung der Geiseln erfolgte im Zuge der Bemühungen zwischen Israel und der Hamas um einen Waffenstillstand und eine Einigung über die Freilassung der Geiseln.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wurde zu einer Einigung gedrängt, sieht sich jedoch mit dem Widerstand rechtsextremer Verbündeter konfrontiert, die behaupten, militärische Maßnahmen seien die einzige Möglichkeit, die Geiseln freizulassen.

Bei der Operation vom Samstag handelt es sich um die erfolgreichste Geiselbefreiung durch das israelische Militär in diesem Krieg – und Analysten sagen, sie könnte die Kalkulation eines Premierministers ändern, der zunehmend unter Druck steht.

Als Reaktion auf die Militäroffensive in Nuseirat erklärte der politische Führer der Hamas, Ismail Haniyeh, Israel könne der Gruppe seine Entscheidungen nicht aufzwingen.

Er sagte, die Gruppe werde einem Waffenstillstand nicht zustimmen, wenn dadurch nicht die Sicherheit der Palästinenser gewährleistet werde.

Bei ihren Angriffen am 7. Oktober im Süden Israels tötete die Hamas etwa 1.200 Menschen und nahm etwa 251 Menschen fest.

Etwa 116 von ihnen befinden sich noch immer auf palästinensischem Gebiet, 41 von ihnen sind nach Angaben der Armee tot.

Im Rahmen eines im November vereinbarten Abkommens gab die Hamas im Gegenzug für einen einwöchigen Waffenstillstand 105 Geiseln frei und überstellte etwa 240 palästinensische Gefangene israelischen Gefängnissen.

Am Samstag teilte das von der Hamas geführte Gesundheitsministerium mit, dass die Zahl der Todesopfer in Gaza mittlerweile 36.801 beträgt.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here