Home Reisen Raspberry-Pi-Aktien werden bei Börsengang in London zu 280 Pence notiert

Raspberry-Pi-Aktien werden bei Börsengang in London zu 280 Pence notiert

8
0

Schalten Sie den Editor’s Digest kostenlos frei

Der Preis der Aktien des britischen Mikrocomputerherstellers Raspberry Pi wurde vor Beginn des öffentlichen Handels in London am Freitag auf 280 Pence festgesetzt, was einer Marktbewertung von 541,6 Millionen Pfund entspricht.

Die Notierung bedeutet einen Aufschwung für die Londoner Börse, die bisher nur schwer das Interesse wachstumsstarker Technologieunternehmen wecken konnte, die lieber in New York notiert sind.

Am frühen Dienstag stiegen die Aktien im „bedingten Handel“, der nur bestimmten institutionellen Aktionären offen steht, um 39 Prozent.

In einer Stellungnahme sagte Vorstandsvorsitzender Eben Upton, der Marketingprozess habe „unsere Überzeugung unterstrichen, dass London über Investoren des richtigen Kalibers und der richtigen Kompetenz verfügt, um wachsende, ehrgeizige Technologieunternehmen zu unterstützen“.

Das Gesamtangebot, das ab Freitag für Privatanleger zugänglich ist, beträgt 166 Millionen Pfund, was etwa 30,7 Prozent der Stammaktien des Unternehmens entspricht.

Raspberry Pi teilte mit, dass sich das Gesamtangebot auf 178,9 Millionen Pfund erhöhen würde, wenn die Mehrzuteilungsoption, bei der die Raspberry Pi Foundation zusätzliche Aktien zur Verfügung stellt, vollständig ausgeübt wird, was etwa 33 Prozent der Aktien entspricht.

Raspberry Pi kam 2012 auf den Markt und hat seitdem mehr als 60 Millionen Einplatinencomputer und Computermodule verkauft. Laut einem Registrierungsdokument rechnet das Unternehmen damit, im Jahr 2024 8,4 Millionen Einheiten zu verkaufen, gegenüber 7,4 Millionen im Jahr 2023.

Der Hersteller von Billigcomputern gab an, dass sein Umsatz im Jahr 2023 auf 265,8 Millionen Dollar gestiegen sei, wobei sich der Gewinn vor Steuern laut Unterlagen fast verdoppelt und 38,2 Millionen Dollar betragen habe.

Der britische Chiphersteller Arm, der im September 2023 in New York notiert wird, hat sich verpflichtet, im Rahmen des Börsengangs Aktien im Wert von 35 Millionen Dollar zu kaufen. Damit baut er seinen Anteil von 3,4 Prozent aus, den er im vergangenen Oktober erworben hatte, wie aus einem im Mai veröffentlichten Registrierungsdokument hervorgeht. Lansdowne Partners, ein weiterer bestehender Aktionär, hat sich verpflichtet, bis zu 20 Millionen Dollar zu kaufen.

Die Raspberry Pi Foundation, die 2008 gegründet wurde, um die Informatikausbildung junger Menschen zu fördern, hielt vor dem Börsengang fast 73 Prozent der Aktien des Computerherstellers. Sie kündigte an, weiterhin Aktionär zu bleiben.

Zu den weiteren bedeutenden Anteilseignern von Raspberry Pi zählen der Technologiekonzern Sony und der Ezrah Charitable Trust, eine private Stiftung mit Sitz in den USA, die auch an die Raspberry Pi Foundation gespendet hat.

Jefferies International und Peel Hunt waren als gemeinsame Bookrunner für Raspberry Pi engagiert.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here