Home Nachricht Regen vereitelt Kyle Larsons Chance auf den Doppelsieg beim Indianapolis 500 und...

Regen vereitelt Kyle Larsons Chance auf den Doppelsieg beim Indianapolis 500 und Coca-Cola 600

10
0

CONCORD, NC – Kyle Larsons „Double“ begann mit Regen und endete mit ihm.

Regen verzögerte den Start des Indianapolis 500 um vier Stunden und vereitelte Larsons Pläne, sowohl das 500 als auch das Coca-Cola 600 in der Nähe von Charlotte am selben Tag zu starten. Larson wurde beim Indianapolis 500 18., während das Cup-Rennen aufgrund von Regen in Runde 120 des 400-Runden-Rennens auf dem Charlotte Motor Speedway endete.

Larson flog nach North Carolina und landete genau in dem Moment, als etwa 100 Minuten nach dem Ende des Indianapolis 500 ein heftiger Regensturm aufzog. Er wäre in das Auto von Hendrick Motorsports gestiegen, wenn das Rennen fortgesetzt worden wäre, aber NASCAR nahm das Rennen nicht wieder auf und erklärte es für offiziell, da die Halbzeit bereits überschritten war und 249 von 400 Runden absolviert waren.

Justin Allgaier startete in Charlotte mit dem Auto Nr. 5 von Hendrick Motorsports und kam als 13. ins Ziel. NASCAR versuchte, die Strecke zu trocknen, doch nach etwa zwei Stunden Verzögerung kam man zu dem Schluss, dass die Trocknung aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit erst nach 1 Uhr ET fortgesetzt werden könnte, und beschloss, Schluss zu machen.

Für Larson war es ein frustrierendes Tagesende, da auf beiden Strecken die gleichen Regenfälle auftraten.

„Ich bin natürlich sehr, sehr dankbar für diese Erfahrung – alles an den zwei Wochen (in Indy) und all dem war bis heute großartig“, sagte Larson über die zwei Wochen Training und Qualifikation im Vorfeld des Indy 500, seinem ersten IndyCar-Rennen. „Es ist einfach nur traurig.“

„Alles, was heute schiefgehen konnte, ist schiefgegangen. Hoffentlich gelingt mir das in Zukunft noch einmal und hoffentlich ist das Wetter besser.“

Larson, der als Tabellenführer der Cup Series in das Rennen einsteigt, benötigt eine Ausnahmegenehmigung von NASCAR, da die Cup-Regeln vorschreiben, dass ein Fahrer jedes Rennen der regulären Saison „starten“ muss, um für die Playoffs qualifiziert zu sein. Obwohl NASCAR am Sonntagabend keine offizielle Erklärung zur Ausnahmegenehmigung abgegeben hat, wäre es überraschend, wenn Hendrick Larson bei den 500 behalten hätte, wenn man nicht zuversichtlich wäre, eine Ausnahmegenehmigung zu erhalten.

Da Allgaier das Rennen startete, erhielt er, selbst wenn Larson ins Auto gestiegen wäre, keine Punkte für das Event, bei dem der Sieger maximal 70 Punkte und acht Playoff-Punkte erhalten kann – beides bedeutende Zahlen, wenn man bedenkt, dass diese Punkte den Unterschied zum Weiterkommen ausmachen können, wenn ein Fahrer in einer Playoff-Runde Probleme hat.

Larson sagte, er sei an der Entscheidung, in Indy zu bleiben, beteiligt gewesen und bedauerte einen Tag, an dem er in einem Rennen den 18. Platz belegte und keine Punkte holte, die er im anderen hätte gebrauchen können.

Hat sich die Entscheidung, in Indy zu bleiben, gelohnt?

“Ich habe die Bremsen blockiert und bin auf der Boxengasse gerast, also hat es sich nicht gelohnt”, sagte Larson. “Ich bin einfach wütend auf mich selbst, wütend auf die Situation.”

Larsons Vertrag mit Arrow McLaren zur Teilnahme am Indy 500 läuft über zwei Jahre und er hofft, im nächsten Jahr erneut einen Doppelsieg zu wagen und der fünfte Fahrer zu werden, der beide Rennen an einem Tag bestreitet.

„Ich würde nächstes Jahr auf jeden Fall gerne wieder dabei sein“, sagte Larson, der in Indy als Fünfter gestartet war. „Ich habe das Gefühl, dass ich im Laufe des Rennens viel gelernt habe. Ich habe am Anfang beim Neustart ein paar Fehler gemacht. Ich bin nicht sicher, was ich da falsch gemacht habe, aber irgendwie bin ich auf den dritten Platz gekommen.“

“Ich hatte das Gefühl, dass ich bei den Neustarts wirklich gute Arbeit geleistet und viel gelernt habe. Es ist definitiv ein gutes Gefühl zu wissen, was ich für die Balance anders machen muss, wenn ich zurückkomme, um bei Läufen und so zu helfen. Dann habe ich natürlich bei einem Stopp unter grüner Flagge vorne links geraucht oder so und unsere Chance vermasselt. Ich bin stolz, ins Ziel gekommen zu sein, aber ziemlich sauer auf mich selbst.”

NASCAR hätte erwogen, den Start des Rennens am Sonntag um 15 bis 30 Minuten zu verschieben, wenn Larson kurz davor gewesen wäre, den Start der 600 zu schaffen. Als jedoch klar war, dass er es nicht schaffen würde, startete NASCAR wie geplant sein längstes Rennen der Saison, wobei Larson dennoch in Indianapolis antrat.

„Es ist einfach beschissen, Mann“, sagte Larson. „Ich glaube nicht, dass es dort (in Indy) seit wie langer Zeit eine Verzögerung gab?“

Bob Pockrass berichtet für FOX Sports über NASCAR. Er berichtet seit Jahrzehnten über Motorsport, darunter über 30 Daytona 500, und war für ESPN, Sporting News, das NASCAR Scene Magazine und The (Daytona Beach) News-Journal tätig. Folgen Sie ihm auf Twitter @Abonnieren.


Holen Sie mehr aus der NASCAR Cup Series heraus Folgen Sie Ihren Favoriten, um Informationen zu Spielen, Neuigkeiten und mehr zu erhalten




źródło

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here