Home Reisen Richter: Tesla muss sich einer Klage wegen angeblicher Irreführung der Käufer stellen

Richter: Tesla muss sich einer Klage wegen angeblicher Irreführung der Käufer stellen

14
0

Ein Mitglied der Medien testet am 14. Oktober 2015 in Palo Alto, Kalifornien, ein mit Autopilot ausgestattetes Modell S von Tesla Inc.. (David Paul Morris/Bloomberg News)

(Bleiben Sie über Verkehrsnachrichten auf dem Laufenden: Holen Sie sich TTNews in Ihren Posteingang.)

Tesla Inc. muss sich einer geplanten Sammelklage stellen, in der behauptet wird, das Unternehmen habe die Verbraucher über die Fähigkeiten seiner Autos zum autonomen Fahren getäuscht. Dies ist ein neuer Rückschlag für den Elektroautohersteller, gerade als CEO Elon Musk die Zukunft des Unternehmens auf Autonomie gesetzt hat.

Tesla wurde 2016 vorgeworfen, überbewertet zu haben, dass alle künftigen Autos über die „Hardware verfügen würden, die für vollständige Selbstfahrfähigkeit erforderlich ist“ und bis Ende 2017 selbständig von Los Angeles nach New York City fahren könnten.

„Wenn Tesla mitteilen wollte, dass seine Hardware ausreichte, um eine hohe oder vollständige Automatisierung zu erreichen“, behauptete die Beschwerde „eindeutig, dass sie ausreichend falsch sei“, schrieb US-Bezirksrichterin Rita Lin in einem Beschluss vom 15. Mai.

Musk erklärte im April, dass Tesla „für Autonomie alles gebe“ und den Autohersteller gleichzeitig auf ein selbstfahrendes Fahrzeugkonzept der nächsten Generation namens „Robotaxi“ verpflichte. Der milliardenschwere Unternehmer redet seit über einem Jahrzehnt viel über Autonomie und hat Kunden davon überzeugt, Tausende von Dollar für die Funktion „Full Self-Driving“ zu zahlen. Der Name ist eine Fehlbezeichnung – FSD erfordert eine ständige Überwachung und macht Fahrzeuge nicht autonom –, aber Musk hat wiederholt vorhergesagt, dass es kurz davor steht, der Marke gerecht zu werden.

VERWANDT: Tesla-Aktie steigt aufgrund von Berichten über die chinesische Zulassung von FSD

Unterdessen sieht sich das Unternehmen mit bundesstaatlichen Ermittlungen konfrontiert, die untersuchen, ob Mängel in der Autopilot-Fahrassistenzfunktion zu tödlichen Unfällen beigetragen haben, sowie mit behördlichen Untersuchungen und Klagen wegen Behauptungen, es habe seine Fortschritte beim freihändigen Fahren überbewertet. Letzten Monat hat die National Highway Traffic Safety Administration eine Untersuchung eingeleitet, um zu untersuchen, ob der Rückruf von mehr als zwei Millionen Autos durch den Elektrofahrzeughersteller Monate zuvor den Sicherheitsrisiken des Autopiloten angemessen Rechnung getragen hat.

VERWANDT: Eine Flut selbstfahrender Sonden deutet auf eine höhere Sicherheitsstufe hin

Tesla reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Runderneuern oder nicht runderneuern, das ist hier die Frage. Für einige Wartungsmanager ist die Debatte zwischen dem Kauf neuer oder runderneuerter Reifen ein ständiger Streit. In dieser Folge findet Moderator Michael Freeze mit Alex Aguilar, leitender Trainingsspezialist bei Bridgestone Americas, Antworten zum Thema Reifen. Schalten Sie oben ein oder besuchen Sie RoadSigns.ttnews.com.

Der in Kalifornien ansässige Thomas LoSavio, der die Beschwerde eingereicht hat, sagt, er habe 2017 einen neuen Tesla gekauft und zusätzlich 8.000 US-Dollar für FSD bezahlt. Er behauptete, dass Aussagen von Tesla und Musk ihn glauben ließen, dass sein Auto in „verhältnismäßig kurzer Zeit“ über selbstfahrende Technologie verfügen würde. Doch bis 2022 habe Tesla laut seiner Beschwerde „nichts produziert, was auch nur annähernd an ein völlig selbstfahrendes Auto heranreicht“.

LoSavio reichte die Beschwerde im Namen aller ein, die seit 2016 ein neues Tesla-Fahrzeug mit Autopilot, Enhanced Autopilot oder FSD gekauft oder geleast haben.

Ohne über die Begründetheit seiner Ansprüche zu entscheiden, sagte der Richter, LoSavio habe hinreichend behauptet, dass bestimmte Aussagen aus dem Jahr 2016 irreführend seien, etwa dass „alle in unserer Fabrik hergestellten Tesla-Fahrzeuge jetzt über vollständig selbstfahrende Hardware verfügen“ und dass die Autos in der Lage seien, selbstständig über die Grenze zu fahren das Land „bis Ende nächsten Jahres, ohne dass es einer einzigen Berührung bedarf“.

Während Lin einigen Ansprüchen wegen Fahrlässigkeit und Betrug stattgab, wies sie andere Ansprüche zurück. Ihr Urteil lässt die vorgerichtliche Sachverhaltsermittlung voranschreiten. Eine Entscheidung darüber, ob der Fall für den Status einer Sammelklage in Frage kommt, wird später fallen.

Möchten Sie weitere Neuigkeiten? Hören Sie sich unten das heutige tägliche Briefing an oder klicken Sie hier für weitere Informationen:

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here