Home Nachricht Schwerer Zyklon „Remal“ erreicht Küste von Bangladesch

Schwerer Zyklon „Remal“ erreicht Küste von Bangladesch

11
0

Bisher haben wir maximale Windgeschwindigkeiten von 90 km/h gemessen, sagten Experten.

Dhaka:

Am Sonntag traf ein heftiger Zyklon auf die tiefliegende Küste Bangladeschs und fast eine Million Menschen flohen ins Landesinnere und suchten in Betonunterkünften Schutz vor den heulenden Stürmen und tosenden Wellen.

„Der schwere Zyklon Remal hat begonnen, die Küste Bangladeschs zu überqueren“, sagte Azizur Rahman, Direktor des bangladeschischen Wetterdienstes, gegenüber AFP und fügte hinzu, der wütende Sturm könne die Küste mindestens bis in die frühen Morgenstunden des Montags weiter treffen.

„Wir haben bisher maximale Windgeschwindigkeiten von 90 Kilometern (56 Meilen) pro Stunde gemessen, aber die Windgeschwindigkeit könnte noch weiter zunehmen.“

Die Meteorologen prognostizierten Böen mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde und erwarteten auch im benachbarten Indien heftige Regenfälle und Winde.

Die Behörden haben die Warnstufe auf die höchste Stufe erhöht.

In Bangladesch haben in den letzten Jahrzehnten Hunderttausende Menschen durch Zyklone ihr Leben verloren. Doch aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels ist die Zahl der Superstürme, die die dicht besiedelte Küste des Landes treffen, stark angestiegen – von einem pro Jahr auf bis zu drei.

„Der Zyklon könnte eine Sturmflut auslösen, die bis zu vier Meter über dem normalen astronomischen Flutniveau liegt, was gefährlich sein kann“, sagte der bangladeschische Wetterbeamte Muhammad Abul Kalam Mallik gegenüber AFP.

Die meisten Küstengebiete Bangladeschs liegen ein bis zwei Meter über dem Meeresspiegel und hohe Sturmfluten können Dörfer verwüsten.

„Wir haben schreckliche Angst“, sagte der 35-jährige Fischer Yusuf Fakir aus Kuakata, einer Stadt an der südlichsten Spitze Bangladeschs auf der vorhergesagten Route des Sturms, kurz vor dessen Ankunft.

Zwar hatte er seine Frau und seine Kinder zu Verwandten im Landesinneren geschickt, er selbst blieb jedoch dort, um auf ihre Habseligkeiten aufzupassen.

Mindestens 800.000 Bangladescher flohen aus ihren Küstendörfern und auch in Indien zogen mehr als 50.000 Menschen aus den riesigen Mangrovenwäldern der Sundarbans, wo die Flüsse Ganges, Brahmaputra und Meghna ins Meer münden, ins Landesinnere, sagten Regierungsminister und Katastrophenschutzbeamte.

„Wir wollen sicherstellen, dass kein einziges Leben verloren geht“, sagte Bankim Chandra Hazra, Minister von Westbengalen.

– Fähre sinkt –

Während die Menschen flohen, wurde nach Angaben der bangladeschischen Polizei eine schwer beladene Fähre mit mehr als 50 Passagieren an Bord – also der doppelten Kapazität – in der Nähe von Mongla, einem Hafen, der voraussichtlich im Weg des Sturms lag, überflutet und sank.

„Mindestens 13 Menschen wurden verletzt und in ein Krankenhaus gebracht“, sagte der örtliche Polizeichef Mushfiqur Rahman Tushar gegenüber AFP und fügte hinzu, dass andere Boote die Passagiere in Sicherheit gebracht hätten.

Ein junger Mann sei am Sonntagnachmittag in der rauen See vor Kuakata ertrunken, sagte der Bezirksregierungsverwalter Nur Kutubul Alam gegenüber AFP.

Bangladeschs Katastrophenschutzminister Kamrul Hasan sagte, die Menschen seien aufgefordert worden, ihre „unsicheren und gefährdeten“ Häuser zu verlassen.

„Mindestens 800.000 Menschen wurden in Zyklonschutzräume gebracht“, sagte Hasan.

Die Behörden haben Zehntausende Freiwillige mobilisiert, um die Bevölkerung auf die Gefahr aufmerksam zu machen. Doch laut örtlichen Behörden blieben viele Menschen zu Hause, weil sie befürchteten, ihr Eigentum könnte gestohlen werden, wenn sie das Haus verließen.

Er sagte, entlang der langen Küste des Landes an der Bucht von Bengalen seien rund 4.000 Zyklon-Schutzräume vorbereitet worden.

– Flughäfen schließen –

Neben den Dorfbewohnern und Fischern bieten viele der mehrstöckigen Zentren auch Platz für die Unterbringung von Rindern, Büffeln und Ziegen sowie Haustieren.

Auf der tief gelegenen Insel Bhashan Char, der Heimat von 36.000 Rohingya-Flüchtlingen aus Myanmar, wurden 57 Zyklonzentren eröffnet, sagte der stellvertretende Flüchtlingskommissar Mohammad Rafiqul Haque gegenüber AFP.

Die drei Seehäfen des Landes und der Flughafen in der zweitgrößten Stadt Chittagong wurden geschlossen, sagten Beamte.

Der Flughafen von Kalkutta wurde am Sonntag geschlossen, während die indische Marine zwei Schiffe mit Hilfs- und medizinischen Vorräten für den „sofortigen Einsatz“ vorbereitete.

Zwar sagen Wissenschaftler, dass der Klimawandel zu mehr Stürmen führt, doch dank besserer Wettervorhersagen und effektiverer Evakuierungsplanung ist die Zahl der Todesopfer drastisch gesunken.

Beim großen Zyklon Bhola im November 1970 kamen schätzungsweise eine halbe Million Menschen ums Leben – die meisten ertranken in der Sturmflut.

Im Mai letzten Jahres war der Zyklon Mocha der stärkste Sturm, der Bangladesch seit dem Zyklon Sidr im November 2007 traf.

Sidr tötete über 3.000 Menschen und verursachte Schäden in Milliardenhöhe.

Im vergangenen Oktober kamen mindestens zwei Menschen ums Leben, und fast 300.000 Menschen mussten aus ihren Häusern in Schutzräume suchen, als der Zyklon Hamoon die Südostküste des Landes traf.

(Mit Ausnahme der Überschrift wurde diese Geschichte nicht von NDTV-Mitarbeitern bearbeitet und aus einem syndizierten Feed veröffentlicht.)

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here