Home Nachricht Sport im Rampenlicht: Jeran McNichols

Sport im Rampenlicht: Jeran McNichols

15
0

BISMARCK, ND (KFYR) – Die Howard Wood Relays 2024 waren für Jeran McNichols, Senior der Bismarck High School, etwas Besonderes. Er stellte im 100-Meter-Lauf mit 10,45 Sekunden einen Rekord auf und belegte im 200-Meter-Lauf den ersten Platz – einige großartige Erfolge. Aber für den zukünftigen NDSU Bison war es anscheinend nicht genug.

„Ich habe da unten ein paar Rekorde bei Treffen gebrochen. Ich war unserem Staatsrekord im 100er-Rennen ziemlich nahe. Ehrlich gesagt war ich ein wenig traurig, dass ich das nicht geschafft habe. Ich habe in meiner Saison noch Zeit, mich zu verbessern und das hoffentlich bis zum Ende meines letzten Jahres zu schaffen. Jedes Mal, wenn ich so etwas mache, möchte ich einfach härter arbeiten, denn es weckt in mir den Wunsch, weiterhin Rekorde zu jagen und zu stapeln“, sagte McNichols.

Der Satz „Harte Arbeit zahlt sich aus“ ist ein bisschen klischeehaft, aber im Fall von McNichols trifft er auf jeden Fall zu.

„Ein ziemlich enormes Wachstum. Er begann als Erstsemester, wie jeder andere Erstsemester, aber als Student im zweiten Jahr kam er wirklich zurecht. Er qualifizierte sich für die Staatsmeisterschaft im 300-Hürden-Lauf und im 110-Hürden-Lauf und war eher ein Mittelklasse-Qualifikant. Und beim Staatsmeeting lief er 40 Punkte im 300-Hürdenlauf, erreichte das Finale und platzierte sich. Und wir wussten irgendwie, dass wir dort etwas Besonderes hatten“, sagte Jeremy Schroeder, Cheftrainer der BHS Boys Track.

„Ich arbeite seit November mit Schroeder zusammen, um mich auf den Erfolg dieser Saison vorzubereiten. Wenn man in Dingen großartig sein will, darf man sie nicht einfach während der Saison des Sports machen, man muss das ganze Jahr über arbeiten, so wie ich es getan habe“, sagte McNichols.

„Bereits im November kam er auf mich zu und sagte: ‚Können wir einen Speedclub gründen, können wir anfangen, an der Geschwindigkeit zu arbeiten?‘ und ich sagte: „Natürlich können wir das machen.“ Und er war sehr, sehr engagiert“, sagte Schroeder.

Dieses Geschwindigkeitstraining hat sich ausgezahlt: McNichols‘ 10,45 ist die zweitbeste 100-Meter-Zeit in der Geschichte des Bundesstaates, nur hinter Weston Dresslers 10,44, doch McNichols hat sich auch zu einem Spitzenreiter für Demon Track gemausert.

„Nun, er ist im Sprint immer Erster. Er drängt die Leute ständig und fordert sie auf, mit ihm zu laufen. Er will diesen Druck auch. Wenn er alleine trainiert, ist es viel schwieriger, besser zu werden, als wenn man mit jemand anderem zusammen ist“, sagte Preston Lemar, ein BHS-Senior.

„Leichtathletik ist ein großer Mannschaftssport, man muss sich im gesamten Team mögen. Wenn Sie gut sein und eine Chance auf die Staatsmeisterschaft haben wollen, wollen Sie im Training gegeneinander antreten“, sagte McNichols.

Das Treffen der Region West findet am Freitag statt.

źródło

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here