Home Nachricht Stellen NIL-Kollektive angesichts der Einführung der Umsatzbeteiligung im Hochschulsport ein Problem dar?

Stellen NIL-Kollektive angesichts der Einführung der Umsatzbeteiligung im Hochschulsport ein Problem dar?

11
0

Als die NCAA im Jahr 2021 ihr langjähriges Verbot für College-Athleten, Werbegelder zu verdienen, aufhob, gab es so etwas wie Kollektive nicht.

Mittlerweile sind die von Förderern finanzierten Organisationen allgegenwärtig und für Sportler eine gängige Methode, um Geld zu machen, da die Vergütung für Name, Image und Ähnlichkeit schnell zu einem Ersatz für das Gehalt wurde – sehr zum Leidwesen vieler im Hochschulsport.

Im Rahmen eines am Donnerstag von der NCAA und den größten Konferenzen des Landes vereinbarten Vergleichsvorschlags in einem Kartellverfahren in Höhe von 2,8 Milliarden Dollar steht nun eine Umsatzbeteiligung mit College-Athleten an. Die Zukunft der Kollektive scheint jedoch ungewiss, auch wenn die von ihnen erfüllten Aufgaben bald wichtiger werden.

„Eine der wichtigsten Aufgaben eines Kollektivs ist die ordnungsgemäße Verwaltung der Gehaltsabrechnung für einen Sport. Und diese Fähigkeiten, die entwickelt wurden, werden nun von jeder einzelnen (Power Conference) Schule benötigt“, sagte Blake Lawrence, dessen Unternehmen Opendorse mit Dutzenden von Schulen und mehr als 40 Kollektiven an Namens-, Image- und Ähnlichkeitsaktivitäten arbeitet.

„Werden die Schulen wichtige Mitglieder ihres Kollektivs einstellen, die für die Verwaltung und den Geldtransfer sowie für die Verhandlungen mit Eltern und Spielern verantwortlich sind, und das intern verlagern?“, fügte er hinzu. „Oder würden die Schulen das Kollektiv als ihre NIL-Agentur einstellen und einen Teil ihres Risikos von der Schule auf Dritte verlagern, um die Verteilung dieser NIL-Zahlungen zu verwalten?“

Das im Vergleich vorgeschlagene und von den NCAA-, Big Ten-, Big 12-, Pac-12-, Atlantic Coast- und Southeastern-Konferenzen vereinbarte Umsatzbeteiligungsmodell würde es den Schulen ermöglichen, bis zu 22 % der jährlichen Einnahmen einer durchschnittlichen Power League-Schule an die Sportler weiterzugeben. Das entspricht etwa 21 Millionen Dollar pro Jahr und würde mit steigenden Einnahmen während der 10-jährigen Vereinbarung steigen.

In einem Brief an die Mitglieder der Division I, der der Associated Press am Freitag vorliegt, schätzte NCAA-Präsident Charlie Baker, dass den Sportlern im Rahmen des vorgeschlagenen Modells jährlich Einnahmen in Höhe von einer bis 1,5 Milliarden Dollar zufließen würden.

Die Obergrenze von 22 % ist bereits von denjenigen kritisiert worden, die sich für die Rechte der Sportler einsetzen. In den großen professionellen Sportligen liegt die Aufteilung zwischen Spielern und Mannschaften bei etwa 50:50.

„Unser Experte sagte, in einer Welt ohne (NCAA-)Regeln würden die Sportler 10 % der Übertragungseinnahmen erhalten. Wir einigen uns auf 22 %, also auf den doppelten Nullwert. Und man könnte sagen, diese Komponente ist Pay-for-Play“, sagte Steve Berman, einer der führenden Anwälte der Kläger in House vs. NCAA, dem Fall, der im Mittelpunkt der Einigung steht.

Berman sagte, wenn Stipendien und andere aktuelle Vergünstigungen für Sportler zu den neuen gemeinsamen Einnahmen hinzukämen, würden die Schulen etwa 45 Prozent ihrer Sporteinnahmen für ihre Sportler ausgeben.

Bleiben Sie über die Sportszene in Tampa Bay auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Sports Today-Newsletter

Wir senden Ihnen täglich Neuigkeiten und Analysen zu den College-Football-Teams der Bucs, Lightning, Rays und Floridas.

Sie sind angemeldet!

Möchten Sie mehr unserer kostenlosen, wöchentlichen Newsletter in Ihrem Posteingang? Lass uns anfangen.

Entdecken Sie alle Ihre Möglichkeiten

„Pay-for-Play“ bleibt im Hochschulsport ein heikler Begriff, insbesondere, wenn es um Namen, Image und Ähnlichkeit sowie um Kollektive geht.

Anstelle eines Modells, das Sportlern ihren Marktwert bezahlt, füllten Name, Image und Ähnlichkeit diese Lücke. Regeländerungen der NCAA, die es Sportlern ermöglichen sollten, aus ihrem Ruhm Kapital zu schlagen, indem sie Unternehmen und Marken fördern und sponsern, führten dazu, dass hochkarätige Sportler durch Verträge mit Kollektiven für einige persönliche Auftritte und gemeinnützige Arbeit Hunderttausende von Dollar verdienten.

Die NCAA versucht, neue Regeln einzuführen, um Schulen zu ermutigen, Aktivitäten rund um Name, Image und Konterfei intern durchzuführen, sodass Sportabteilungen stärker in die Vertragsgestaltung für ihre Sportler eingebunden werden können. Die NCAA hat außerdem Gesetze zu Name, Image und Konterfei verabschiedet, von denen sie sich mehr Transparenz und Verantwortlichkeit erhofft. Dazu gehören Offenlegungsregeln für Verträge über 600 US-Dollar und die Erstellung einer Vertragsdatenbank, die dabei helfen soll, den fairen Marktwert zu ermitteln.

„Ich möchte sagen, dass wir von einigen Kollektiven gehört haben und ihre Reaktion war: ‚Danke. Wir ziehen uns aus dem Kollektivgeschäft zurück‘“, sagte Berman.

Wenn die Umsatzbeteiligung Name, Image und Ähnlichkeit als Gehalt ersetzen soll, befürchten einige Hochschulverwalter, dass kollektive Zahlungen zu einem Weg werden, diese Obergrenze von 22 % zu umgehen. Kann die NCAA das regeln? Wahrscheinlich nicht ohne die Hilfe einer Bundesgesetzgebung.

Die Durchsetzung der Namens-, Bild- und Ähnlichkeitspflicht ist derzeit ausgesetzt, nachdem die Generalstaatsanwälte in Tennessee und Virginia die NCAA verklagt und Vorschriften angefochten haben, die Anreize zur Anwerbung und Pay-for-Play verbieten.

„Insgesamt glaube ich, dass diese Vereinbarung zeigt, dass der Kongress dringend handeln muss und den über einer halben Million studierenden Sportlern im ganzen Land eine Möglichkeit bietet, den Sport weiterhin für eine Ausbildung und die Entwicklung von Lebenskompetenzen für ihre Zukunft zu nutzen“, sagte Senator Ted Cruz (Republikaner aus Texas) am Freitag in einer Erklärung.

James Clawson von Spyre Sports, das für Sportler aus Tennessee das „Vol Collective“ betreibt – und in die Kritik der NCAA geraten ist – sagte, dass die Spitzen-Footballspieler auch dann noch unterbezahlt seien, wenn die Einnahmen auf alle Sportler aufgeteilt würden.

„Bis es ein Modell gibt, bei dem die Spieler auf der Grundlage der von ihnen generierten Einnahmen gerechter bezahlt werden, wird es immer die Notwendigkeit eines Kollektivs geben, das die Leistungen der Sportabteilungen ergänzt“, sagte Clawson.

Russell White, Vorsitzender der Collective Association, meinte, für die Verantwortlichen im Hochschulsport sei es besser, mit den Kollektiven zusammenzuarbeiten, statt zu versuchen, sie aus dem Geschäft zu drängen.

„Die Universitäten, die sich auf welche Weise auch immer mit ihren Kollektiven abstimmen … ich denke, diejenigen, die das am schnellsten tun, aus einer echten Partnerschaft heraus, werden einen enormen Nutzen daraus ziehen“, sagte White.

Von RALPH D. RUSSO, AP-College-Football-Autor

źródło

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here