Home Nachricht Südafrikaner kämpfen auch 30 Jahre danach noch gegen „wirtschaftliche Apartheid“

Südafrikaner kämpfen auch 30 Jahre danach noch gegen „wirtschaftliche Apartheid“

5
0

vor 14 Minuten

Barbara Plett-Usher,BBC-Afrikakorrespondent, Kapstadt

Kyla Herrmannsen/BBC

Faldilah Petersen hat ein ehemaliges Krankenhausbadezimmer in ihr Zuhause verwandelt

Jameelahs Zimmer war einst eine Leichenhalle, Faldilahs Zimmer ein Badezimmer und Bevils Zimmer die Arztpraxis, in die er seine Diabetesmedikamente abholte.

Sie alle besetzen ein verlassenes Krankenhaus in der südafrikanischen Stadt Kapstadt und protestieren gegen das ihrer Meinung nach mangelnde Engagement der Regierung bei der Bereitstellung von bezahlbarem Wohnraum.

Das Ende der Apartheid brachte allen politische Rechte und Freiheiten. Doch am Vorabend der siebten demokratischen Wahlen spaltet anhaltende Ungleichheit das Land noch immer.

Und in vielen Fällen hat die Wohnungsbaupolitik des regierenden Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) die Geographie der Apartheid unbeabsichtigt verstärkt, anstatt sie rückgängig zu machen.

Aktivisten der Bewegung „Reclaim the City“ besetzten vor sieben Jahren mitten in der Nacht das Woodstock Hospital.

Das Ziel sei gewesen, Grundstücke in der Nähe des Stadtzentrums zu übernehmen, sagt einer der Anführer, Bevil Lucas, denn der Zugang zu den dort gebotenen Arbeitsplätzen und Dienstleistungen sei der Schlüssel zur Korrektur der Segregationsprobleme.

„Eine neue Form der wirtschaftlichen Apartheid“ habe die rassistischen Gesetze ersetzt, die Schwarze und Farbige (wie Südafrikaner gemischter Herkunft genannt werden) in den Townships am Rande Kapstadts in Armut gefangen hielten, sagte er gegenüber der BBC.

„Die Armen und Verletzlichen wurden im Allgemeinen an den Rand der Stadt gedrängt.“

Sie haben zwar das Recht, umzuziehen, können sich die hohen Mieten, die die Immobilienentwickler in der Innenstadt verlangen, jedoch nicht leisten.

Für Jameelah Davids war der Standort alles.

„Ich bin wegen meines Sohnes hierhergezogen, der autistisch ist“, sagt sie. „Er geht gleich um die Ecke zur Schule. Für ihn war es so nah. Alles ist da. Und er blühte auf.“

Sie brachte ihre Familie in den Räumlichkeiten der ehemaligen Leichenhalle des Krankenhauses unter.

Kyla Herrmannsen/BBC

Ein Reclaim the City-Slogan ziert eine Wand des besetzten Krankenhauses

Eine andere Mieterin, Faldilah Petersen, zeigte mir, wie sie ein Krankenhausbadezimmer in ein Zuhause verwandelt hat, indem sie die Toilettenkabine in eine Küche und den Waschbeckenbereich in ein Schlafzimmer umwandelte.

„Ich wurde in einem Jahr ungefähr zehnmal geräumt“, erzählt sie mir.

„Aber in diesem Beruf zu leben, hat mir die Möglichkeit gegeben, mein Leben zu verbessern. Ich bin freier, das zu tun, was ich tun muss, und außerdem ist es viel näher an der Stadt. Es ist wie eine Heimkehr.“

Die Stadtbehörden haben sich inzwischen darauf geeinigt, das Gelände für Wohnzwecke zu erschließen, bezeichnen die derzeitigen Mieter jedoch als illegale Bewohner und sagen, diese müssten das Gelände vor Baubeginn verlassen.

Vor 30 Jahren übernahm der ANC die Macht mit einer Freiheitscharta, die einer Bevölkerung, die durch die Apartheid eines sicheren und komfortablen Zuhauses beraubt war, Wohnraum versprach. Seitdem hat der ANC über drei Millionen Wohnungen gebaut und Eigentum kostenlos oder gegen Miete zu unter dem Marktpreis liegenden Preisen vergeben.

Doch die Wartelisten für die Regierungssitze sind noch immer lang – Frau Davids wartet bereits seit fast 30 Jahren, Frau Petersen schon länger.

Und die meisten dieser Städte wurden weit entfernt vom Stadtzentrum gebaut, wo das Land billiger ist. Die Raumplanung der Apartheid, die für Ungleichheit sorgte, konnte dadurch nicht rückgängig gemacht werden.

Nirgendwo sei dies deutlicher der Fall als in Kapstadt, sagt der Städtepolitikforscher Nick Budlender, der die Stadt als „das wahrscheinlich am stärksten segregierte Stadtgebiet der Welt“ bezeichnet.

Es war der Zugangspunkt für die Kolonialsiedler und sie hatten es so geplant, sagt er, also wäre eine Umkehrung des Plans ein gezieltes Eingreifen des Staates erforderlich. Aber „seit dem Ende der Apartheid wurde in der Innenstadt von Kapstadt keine einzige bezahlbare Wohneinheit gebaut.“

Er führt mich durch Parkplätze, auf denen Regierungsfahrzeuge abgestellt sind, von denen einige Staub ansetzen und die von Aktivisten als öffentliches Grundstück ins Visier genommen werden, das in Sozialwohnungen umgewandelt werden könnte.

„Ein Stück Land im Zentrum einer Stadt, die unter einer so schweren Segregationskrise leidet, als Abstellfläche für Fahrzeuge zu nutzen, anstatt dort Wohnraum zu schaffen, ergibt aus niemandes Sicht einen Sinn“, sagt Budlender.

Es gibt Anzeichen für einen neuen Ansatz. Die von der Democratic Alliance (DA) geführte Provinzregierung baut auf Staatsgrundstücken in der Nähe der Arbeitsplätze und Dienstleistungen der Stadt ein Modell für „besseres Leben“.

Beim Conradie Park-Projekt handelt es sich zufällig auch um den Standort eines ehemaligen Krankenhauses.

Die erste Phase bietet einen Mix aus subventionierten und marktüblichen Optionen und die zweite Phase befindet sich derzeit im Bau.

Der Infrastrukturminister der Provinz, Tertuis Simmers, räumt zwar ein, dass 600.000 Menschen auf Unterstützung bei der Wohnungssuche warten, sagt aber, dass es „ehrgeizige“ Pläne gebe, 29 ähnliche soziale Wohnungsbauprojekte auf die Beine zu stellen.

Allerdings sind die Budgets gering – er strebt eine Partnerschaft mit dem privaten Sektor an – und die Zeitpläne sind ungewiss.

Und der Wohnungsbau, oft ein heißes Wahlthema, ist auf der Liste der politischen Prioritäten nach unten gerutscht.

Im Manifest der DA, der offiziellen Oppositionspartei auf nationaler Ebene, wird sie nicht ausdrücklich erwähnt, ebenso wenig wie dies bei anderen Parteien der Fall ist.

Kyla Herrmannsen/BBC

Noliyema Tetakome ist skeptisch, dass die Wahl einen Unterschied in ihrem Leben bewirken wird

In den engen Gassen des Townships Khayelitsha herrscht Mangel an Hoffnung für die Zukunft.

Viele derjenigen, die in den riesigen Wellblechhütten leben, brechen vor Tagesanbruch auf, um zur Arbeit in die Stadt zu pendeln – so wie es schon ihre Eltern und sogar Großeltern taten.

Die Fahrt ist etwa 30 Kilometer (18 Meilen) lang, aber die verwendeten Minibus-Taxis und Züge sind teuer, unzuverlässig und oft unsicher.

Noliyema Tetakome hat die meiste Zeit ihres 49-jährigen Lebens hier verbracht. Sie holt Wasser aus dem öffentlichen Wasserhahn am Ende ihrer Gasse und benutzt die öffentlichen Latrinen.

Ein Viertel ihres mageren Gehalts gibt sie für die Fahrt zu ihrer Gärtnerei aus. Manche ihrer Nachbarn zahlen bis zur Hälfte. Und sie rechnet nicht damit, dass sich daran durch die Wahl etwas ändern wird.

Frau Tetakome hat bisher bei jeder Wahl ihr Kreuz auf dem Stimmzettel angekreuzt, aber „es macht keinen Unterschied“, erzählt sie mir.

Dieses Mal „gehe ich nicht wählen“, sagt sie und beugt sich nach vorne, um ihre Worte zu betonen, „weil ich müde bin. Ich habe schon gewählt, aber keine Veränderung gesehen. Ich bin immer noch hier!“

Ihre größte Sorge gilt den kommenden Winterregenfällen, von denen sie befürchtet, dass ihre Hütte erneut überflutet wird.

Kyla Herrmannsen/BBC

Bevil Lucas befürchtet, dass es zu sozialen Unruhen kommen könnte, wenn die Wohnungskrise nicht angegangen wird

Die Enttäuschung über den regierenden ANC lässt darauf schließen, dass die Befreiungspartei erstmals seit 1994 ihre absolute Mehrheit verlieren könnte.

Die drittgrößte Partei, die Economic Freedom Fighters (EFF), stellt das ihrer Meinung nach jahrzehntelange Versagen des ANC infrage, indem sie einen radikalen „Rettungsplan“ vorschlägt, der die Umverteilung des Großteils des Reichtums vorsieht, der sich noch immer im Besitz einer kleinen Minderheit befindet.

Eine neue Partei, Rise Mzansi, nutzt die anhaltenden Spaltungen Kapstadts aus.

„Wir glauben, dass die Südafrikaner näher an ihrem Arbeitsplatz bleiben können sollten“, sagte der nationale Politiker Songezo Zibi kürzlich bei einem Wahlkampfbesuch und warf sowohl der DA als auch dem ANC vor, es versäumt zu haben, die Raumplanung durchzuführen, die die schnell wachsende Stadt brauche.

„Rise Mzansi“ ist unerprobt, kommt jedoch ohne die Last des Machtmissbrauchs aus, der den ANC behindert, und ohne die umfassende Korruption, die seine jahrzehntelange Herrschaft überschattet hat.

„Die Machthaber sind zu eng mit der Macht des Eigentums verbunden“, sagt Herr Lucas, während er mit mir auf seinem Bett in seinem engen Wohnraum sitzt, einem Zimmer, in dem er früher seinen Arzt konsultierte.

Als ehemaliger Anti-Apartheid-Aktivist, der nie aufgehört hat, für soziale Gerechtigkeit zu kämpfen, sagt er, er sei vom Ausgang des Kampfes enttäuscht, besteht jedoch darauf, dass es für die Zukunft noch Möglichkeiten gibt.

„Weil es eine Wahl ist, gibt es Hoffnung, die unter der vorherigen Regierung nicht bestand.“

Er hofft noch immer, dass sich die politischen Autoritäten der sozialen Not bewusst werden, die als Erbe der Apartheid noch immer fortbesteht.

„Wenn das Problem nicht angemessen angegangen wird“, sagt Lucas, „könnte es zu sozialen Unruhen führen, und zwar zu erheblichen sozialen Unruhen. Denn was haben die Menschen zu verlieren, wenn sie bereits obdachlos sind und keine Unterkunft haben?“

Getty Images/BBC

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here