Home Nachricht Südafrikaner wählen knappste Wahl seit 30 Jahren

Südafrikaner wählen knappste Wahl seit 30 Jahren

6
0

Für die Südafrikaner stehen die entscheidendsten Wahlen seit dem Ende des rassistischen Apartheidsystems im Jahr 1994 bevor. Der African National Congress (ANC) könnte in dieser Zeit zum ersten Mal seit 30 Jahren seine Mehrheit verlieren.

Bei seiner Stimmabgabe in Soweto sagte Präsident Cyril Ramaphosa, er habe „keine Zweifel“ daran, dass die Menschen dem ANC erneut ihr Vertrauen schenken würden.

John Steenhuisen, Vorsitzender der oppositionellen Demokratischen Allianz (DA), bezeichnete die Wahl als erste Chance für einen Wandel seit 30 Jahren.

Die Abstimmung verlief insgesamt reibungslos, in einigen Gegenden gab es jedoch lange Warteschlangen.

Ein Wahlbeamter in Johannesburg sagte gegenüber der BBC, die Hunderte Meter lange Schlange der Wähler vor dem Wahllokal erinnere an die historischen Szenen im Jahr 1994, als Schwarze erstmals wählen durften.

Julius Malema, der Anführer der radikalen Economic Freedom Fighters (EFF), stand drei Stunden in der Schlange, um seine Stimme abgeben zu können. Viele andere berichteten von ähnlich langen Wartezeiten.

Einige Menschen wurden jedoch abgewiesen, da sie aufgrund einer Regeländerung dort wählen müssen, wo sie registriert sind.

Aufgrund der Wut über die hohe Korruption, Kriminalität und Arbeitslosigkeit hat die Unterstützung für den ANC im Laufe der Jahre abgenommen.

Der ANC ist an der Macht, seit ihn die Anti-Apartheid-Ikone Nelson Mandela am Ende der Herrschaft der weißen Minderheit zum Sieg geführt hat. Nun strebt er eine siebte Amtszeit an.

Meinungsumfragen haben übereinstimmend darauf hingewiesen, dass die Partei erstmals ihre Mehrheit im Parlament verlieren und damit eine Koalition mit einer oder mehreren Oppositionsparteien eingehen müsste.

„Wir treten in die nächste Phase unserer Demokratie ein, und es wird ein großer Übergang sein“, sagte der Politikanalyst Richard Calland der BBC.

„Wir werden entweder eine wettbewerbsfähigere und reifere Demokratie, oder unsere Politik wird stärker zersplittert.“

Es gibt keine direkte Wahl des Präsidenten. Die neue Nationalversammlung wählt den Präsidenten, der normalerweise der Vorsitzende der Mehrheitspartei ist.

Die DA hat mit zehn anderen Parteien einen Pakt unterzeichnet, in dem sie sich bereit erklärt, eine Koalitionsregierung zu bilden, wenn sie genügend Stimmen erhält, um den ANC von der Macht zu verdrängen.

Dies ist jedoch höchst unwahrscheinlich, da der ANC voraussichtlich die größte Partei bleiben wird und sich damit in der Poleposition für die Führung einer Koalition befinden wird.

Bei der letzten Wahl erhielt sie 57,5 ​​% der Stimmen, die DA kam auf 21 %.

Ein künftiger Wähler scheint nicht besonders an der Wahl interessiert zu sein (Reuters)

Der ehemalige Präsident Jacob Zuma sorgte für große Aufregung, als er im Dezember bekannt gab, dass er den ANC verlassen würde, um Wahlkampf für eine neue Partei zu führen: uMkhonto weSizwe (MK), was übersetzt „Speer der Nation“ bedeutet.

Obwohl er aufgrund einer Verurteilung wegen Missachtung des Gerichts nicht für das Parlament kandidieren darf, erscheint sein Name dennoch als MK-Vorsitzender auf dem Wahlzettel.

Als er in seinem Dorf Nkandla seine Stimme abgab, wirkte er optimistisch und sagte: „Alles ist in Ordnung, ich kann mein Gesicht auf den Stimmzetteln sehen.“

Meinungsumfragen gehen davon aus, dass MK etwa 10 % der Stimmen erhalten wird. Besonders gut dürfte die Partei in seiner Heimatprovinz KwaZulu-Natal abschneiden, wo die Spannungen hoch sind und während des Wahlkampfs einige Gewaltausbrüche gemeldet wurden.

„Die Wahl in KwaZulu-Natal könnte sehr chaotisch werden – rechnen Sie mit vielen Streitigkeiten und Anfechtungen des Ergebnisses“, sagte Professor Calland.

Um einen friedlichen Wahlverlauf zu gewährleisten und sicherzustellen, dass keine Stimmzettel gestohlen werden, wurden Polizei und Armee in die Wahllokale im ganzen Land entsandt.

Mehr als 27 Millionen Menschen haben sich zur Stimmabgabe bei einer Wahl registriert, die die zunehmende politische Zersplitterung des Landes verdeutlicht.

Eine Rekordzahl von 70 Parteien und 11 Unabhängigen tritt an; die Südafrikaner wählen ein neues Parlament und neun Provinzparlamente.

„Der enorme Zuwachs bei den Parteien zeigt eine Ernüchterung gegenüber den alten großen Parteien. Zyniker würden sagen: Die Leute suchen nach einer Möglichkeit, ins Parlament zu kommen und sich eine Rente zu verdienen“, sagte Professor Calland gegenüber der BBC.

55 Prozent der registrierten Wähler – rund 15 Millionen – sind Frauen, wie aus den Statistiken der Wahlkommission hervorgeht.

Betrachtet man die Altersgruppen, ist die Wählerregistrierung bei den 30- bis 39-Jährigen am höchsten. Sie machen fast sieben Millionen der 26,7 Millionen Wähler aus.

Doch laut Professor Calland haben sich rund 13,7 Millionen Wahlberechtigte nicht registriert und die meisten von ihnen – acht Millionen – sind unter 30 Jahre alt.

„Sie haben unserer jungen Demokratie den Rücken gekehrt. Man geht davon aus, dass sie die Hoffnung verloren haben, sich wirtschaftlich ausgeschlossen fühlen und keine tragfähige Opposition sehen“, fügte er hinzu.

Diese Ansicht wird auch vom 29-jährigen Keabetswe Maleka vertreten, der in Soweto lebt, dem Epizentrum eines Studentenaufstands gegen die Apartheid im Jahr 1976.

Keabetswe Maleka steht vor T-Shirts mit Bildern von Südafrikas erstem schwarzen Präsidenten Nelson Mandela (Neil Gallagher/BBC)

Dem Moderator des BBC Africa Daily-Podcasts, Mpho Lakaje, sagte er, er werde wegen der schlechten öffentlichen Dienste und weil er arbeitslos sei, nicht wählen gehen.

„Ich suche einen Job. Es passiert nichts“, sagte er.

Allerdings dürfte die Wahlbeteiligung unter älteren Südafrikanern höher sein.

In Kapstadt sagte der 73-jährige Mansoer Safodien, der zusammen mit seiner Frau Wardia wählte, der BBC:

„Es ist wichtig für uns, unsere Stimme zu nutzen, weil die Menschen so viel geopfert haben, damit wir wählen können, was uns unter der Apartheid nicht möglich war.“

Zusätzliche Berichterstattung von Nomsa Maseko in Nkandla und Mohammed Allie in Kapstadt.

(BBC)

(Getty Images/BBC)

Weitere Nachrichten vom afrikanischen Kontinent finden Sie auf BBCAfrica.com.

Folgen Sie uns auf Twitter @BBCAfrica, auf Facebook unter BBC Africa oder auf Instagram unter bbcafrica.

BBC Africa-Podcasts

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here