Home Nachricht Sudan: UN-Beamter warnt: „Die Schlinge des Krieges“ zieht sich um die Zivilbevölkerung...

Sudan: UN-Beamter warnt: „Die Schlinge des Krieges“ zieht sich um die Zivilbevölkerung in El Fasher zu

8
0

Die seit über einem Jahr andauernden Kämpfe zwischen der sudanesischen Armee und den rivalisierenden Rapid Support Forces (RSF) haben sich in der Stadt im Norden Darfurs kürzlich verschärft.

Zivilisten würden von allen Seiten angegriffen und die Nachrichten über Opfer und Menschenrechtsverletzungen seien entsetzlich, sagte die UN-Residentin und humanitäre Koordinatorin für den Sudan, Clementine Nkweta-Salami, in einer Erklärung.

„Zutiefst beunruhigende Berichte“

„Familien, darunter Kinder und ältere Menschen, werden auf der Suche nach Sicherheit daran gehindert, die Stadt zu verlassen“, sagte sie.

„Wir erhalten äußerst beunruhigende Berichte darüber, dass medizinische Einrichtungen, Flüchtlingslager und wichtige zivile Infrastruktur von Konfliktparteien ins Visier genommen wurden.“

Frau Nkweta-Salami fügte hinzu, dass in vielen Teilen El Fashers weder Strom noch Wasser vorhanden seien und ein wachsender Teil der Bevölkerung nur eingeschränkten Zugang zu Nahrungsmitteln, medizinischer Versorgung und anderen lebensnotwendigen Gütern und wesentlichen Dienstleistungen habe.

Appell an die Parteien

„Nach mehr als einem Jahr brutaler Konflikte sind die knappen Ressourcen der Familien erschöpft und ihre Widerstandskraft schwindet mit jedem Tag der Gewalt“, sagte sie.

Der oberste UN-Hilfsbeamte im Land betonte, dass alle Parteien den Einsatz explosiver Waffen in besiedelten Gebieten vermeiden und alle möglichen Vorkehrungen treffen müssten, um die Zivilbevölkerung und die zivile Infrastruktur zu schützen.

„In Kriegen gibt es Regeln, die von allen respektiert werden müssen, egal was passiert“, sagte sie.

Konflikt vertreibt Millionen

Mittlerweile seien durch den Krieg innerhalb des Sudans über sieben Millionen Menschen vertrieben worden, mehr als die Hälfte davon seien Kinder, teilte das Büro der Vereinten Nationen für humanitäre Angelegenheiten, OCHA, am Mittwoch mit und verwies dabei auf Daten der Internationalen Organisation für Migration (IOM).

Hinzu kommen schätzungsweise zwei Millionen Menschen, die seit Ausbruch des Konflikts im April 2023 in die Nachbarländer geflohen sind.

Die Vereinten Nationen und ihre Partner verstärken weiterhin ihre Bemühungen, dem zunehmenden Hunger und der Nahrungsmittelunsicherheit im Sudan zu begegnen. Manche 18 Millionen Menschen im ganzen Land leiden Hunger und fünf Millionen Menschen stehen am Rande einer Hungersnot.

Essen für unterwegs

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) berichtete, dass 1.200 Tonnen Nahrungsmittel für rund 116.000 Menschen durch die Region Darfur transportiert würden und ihre endgültigen Bestimmungsorte in Zentral-Darfur und 12 Standorten in Süd-Darfur, darunter Flüchtlingslager in Nyala, erreichten.

Die Hilfsgüter stammen von einem Konvoi des WFP, der vergangene Woche aus dem Tschad in den Sudan gelangte.

Außerdem werden derzeit Nahrungsmittel für 135.000 Menschen im Bundesstaat Südkordofan verteilt. Das WFP betonte erneut, dass die Hilfe gefährdete Gemeinden sicher erreichen müsse.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here