Home Reisen TechCrunch Space: Chinas Sieg

TechCrunch Space: Chinas Sieg

7
0

Hallo und willkommen zurück bei TechCrunch Space. Leider wurde der Start von Boeings Starliner erneut verschoben, diesmal aufgrund von Problemen mit einem der drei redundanten Computer, die vom Raketenanbieter United Launch Alliance zum Einleiten der Startsequenz verwendet werden. Diese Computer sollten synchron arbeiten, aber einer von ihnen war etwas langsam, was zu einem automatischen Stopp führte.

Nächste mögliche Starttermine? 5. und 6. Juni.

Möchten Sie uns einen Tipp geben? Senden Sie eine E-Mail an Aria unter aria.techcrunch@gmail.com oder senden Sie mir eine Nachricht über Signal unter 512-937-3988. Sie können auch eine Nachricht an die gesamte TechCrunch-Crew unter tips@techcrunch.com senden. Für eine sicherere Kommunikationklicken Sie hier, um Kontakt mit uns aufzunehmen. Dazu gehören SecureDrop-Anweisungen und Links zu verschlüsselten Messaging-Apps.

Geschichte der Woche

Eine chinesische Raumsonde ist am Sonntag erfolgreich auf der Rückseite des Mondes gelandet, um Mondgesteinsproben mitzubringen. Die Chang’e-6-Landesonde landete im Südpol-Aitken-Becken, teilte die chinesische Raumfahrtbehörde mit.

Die Mission soll über 50 Tage dauern und ist nur die jüngste in einer wachsenden Reihe erfolgreicher chinesischer Mondmissionen.

Die New York Times hat sich mit der Frage beschäftigt, ob Elon Musks SpaceX unfaire Taktiken anwendet, um seine Vorherrschaft in der Raumfahrtbranche zu behaupten. Laut einigen anderen CEOs aus der Raumfahrtbranche lautet die Antwort ja. Diese Geschichte löste online zahlreiche Kommentare aus, und ob Sie ihr zunächst zustimmen oder nicht, sie ist lesenswert.

Diese Woche in der Weltraumgeschichte

Wir haben heute Geschichte geschrieben, Leute! Sechs Planeten standen heute Morgen in einer Reihe am Himmel, bei einem seltenen Himmelsereignis, das manchmal als „Planetenparade“ bezeichnet wird. Mars, Saturn und Jupiter waren mit bloßem Auge sichtbar – die vollständige Aufstellung in der Reihenfolge ist Jupiter, Merkur, Uranus, Mars, Neptun und Saturn, plus als Bonus eine Mondsichel!

Amateurastronomienacht im Sky Meadows State Park in Virginia, wo Amateurastronomen und interessierte Menschen die Majestät des Himmelsreichs am Sommernachtshimmel betrachten. Hier hat Paul Hueper aus Herndon sein Teleskop auf einen Nebel in der Milchstraße gerichtet. Die Milchstraße ist hinter ihm sichtbar. (Foto von Susan Biddle/The The Washington Post via Getty Images)

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here