Home Reisen Trauernde möchte, dass Arbeitgeber beim Umgang mit dem Tod etwas besser werden

Trauernde möchte, dass Arbeitgeber beim Umgang mit dem Tod etwas besser werden

9
0

Wenn Tod und Steuern unvermeidlich sind, warum sind Unternehmen dann so gut auf Steuern vorbereitet, aber nicht auf den Tod?

„Ich habe im College beide Eltern verloren und hatte zunächst nicht das Interesse, auf Grundlage meiner Erfahrungen ein Unternehmen zu gründen“, sagt Bereave-Mitbegründer Elijah Linder.

Unmittelbar nach Linders Verlust wäre die Gründung eines Unternehmens unwahrscheinlich gewesen. Doch im Jahr 2020, als die Mutter des Mitbegründers Matt Tyner starb, kamen die beiden auf die Idee, etwas aufzubauen, das ihre Erfahrungen zumindest geringfügig weniger schrecklich hätte machen können.

„Ich hatte das Unternehmervirus – ich habe einfach gewartet, bis ich ein Problem und eine Mission sah, die es wert war, verfolgt zu werden“, sagte Linder.

Gemeinsam mit CEO Justin Clifford führte das in Indianapolis ansässige Team eine Reihe von Interviews mit Menschen, die einen Verlust erlitten hatten, um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, wo sie die größte Wirkung erzielen könnten.

„In diesen Gesprächen sagten die Leute: ‚Die haben wir verloren und das war der Zeitpunkt.‘ Und dann sagten sie: ‚So hat mein Manager reagiert‘“, sagte Clifford gegenüber TechCrunch. „Und dann hieß es: ‚Moment mal, warum redest du jetzt über deinen Manager?‘“

Bereave wurde klar, dass es den Menschen schwerfällt, mit ihrer Trauer am Arbeitsplatz umzugehen. Also entwickelte Bereave ein B2B-Produkt, das sie an Arbeitgeber verkauften, damit diese ihren Mitarbeitern in Notzeiten zur Verfügung stehen können. Die Plattform katalogisiert Ressourcen für Menschen, die einen Verlust erlitten haben, und führt sie durch die einzelnen Schritte zur Abwicklung der Angelegenheiten eines geliebten Menschen. Bisher hat das Unternehmen etwa 12 Kunden, die eine jährliche Gebühr zahlen, die sich nach der Anzahl ihrer Mitarbeiter richtet – ein Unternehmen mit 100 Mitarbeitern würde 1.000 Dollar pro Jahr zahlen, während ein Unternehmen mit 1.000 Mitarbeitern 5.500 Dollar zahlen würde.

„Die meisten Death-Tech-Unternehmen, die in den B2B-Bereich einsteigen, sind sehr nischenorientiert – sie bieten Beratung an oder konzentrieren sich vielleicht auf ein oder zwei Teile des Puzzles“, sagte Clifford. „Wir versuchen, alles zusammenzubringen, um sicherzustellen, dass es eine Quelle für die Unternehmen gibt.“

Die seelische Belastung durch die Trauer kann durch die überwältigende Liste an Aufgaben, die nach dem Tod einer Person zu erledigen sind, noch verstärkt werden – die lebenden Angehörigen des Verstorbenen müssen sich um Steuern, Versicherungskündigungen, Kreditkarten- und Bankkontoüberweisungen, Testamente und mehr kümmern.

„Die ganze Idee ist, dass Sie nicht unbedingt nachdenken müssen“, sagte Clifford. „Sie haben eine ganze Checkliste vor sich.“

In einer Krise sind solche Checklisten von unschätzbarem Wert, weshalb dieses Modell auch in anderen HR-Produkten enthalten ist. Tall Poppy, ein Unternehmen, das digitale Sicherheitsrichtlinien für Mitarbeiter anbietet, die mit Online-Belästigung und Hackern konfrontiert sind, verwendet ebenfalls Schritt-für-Schritt-Checklisten.

Bildnachweise: Berauben

Abgesehen von ein paar Tagen Urlaub für die Trauer und vielleicht einigen Beratungsgesprächen bieten Arbeitgeber in diesem Bereich oft nicht viel Unterstützung. Auf Arbeitgeberseite bietet Bereave daher Ressourcen an, die beschreiben, wie man einen Mitarbeiter bei einem Verlust unterstützt oder was zu tun ist, wenn ein Mitarbeiter stirbt. Diese Ressourcen sind auch für Teammitglieder hilfreich, darunter Module, die erklären, wie man einfühlsam über den Verlust spricht oder sogar welche Art von Lebensmitteln man einer trauernden Familie anbieten sollte.

„Sie planen alles andere im Unternehmen. Was passiert, wenn jemand in Mutterschaftsurlaub geht oder eine andere Art von FMLA in Anspruch nimmt?“, sagte Clifford. „Es gibt Dinge, die passieren, die geplant sind, und das hier gehört einfach nicht dazu.“

Die Entscheidung, Software zu entwickeln, die an Arbeitgeber verkauft wird, ist klug. Personalabteilungen suchen und bezahlen eher nach solchen Ressourcen als Einzelpersonen, und wie die Gründer von Bereave bei ihren Untersuchungen herausfanden, passt sich die Bestattungsbranche solchen Angeboten nur langsam an. Aber es wird einige Zeit dauern, bis Bereave zu dem Service heranwachsen kann, der es sein möchte.

„Wir sind gerade dabei, Spenden zu sammeln, um dieses zusammengeschusterte System in eine unternehmenstaugliche Software umzuwandeln und wirklich über Automatisierung für Personaler und Manager sprechen zu können“, sagte Clifford. „Wenn also solche Dinge passieren, können Personaler, Teamkollegen und Manager einfach handeln. Sie müssen nicht darüber nachdenken, was zu tun ist.“

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here