Home Nachricht UN-Experte: Welt ignoriert Risiko eines Völkermords im Sudan

UN-Experte: Welt ignoriert Risiko eines Völkermords im Sudan

9
0

In der sudanesischen Region Darfur bestehe die Gefahr eines Völkermords, da sich die Aufmerksamkeit der Welt auf die Konflikte in der Ukraine und im Gazastreifen richte, warnt ein UN-Experte.

“Es gibt Umstände, unter denen ein Völkermord stattfinden könnte oder stattgefunden hat”, sagte der UN-Sonderberater des Generalsekretärs für die Verhütung von Völkermord. Alice Wairimu Nderitusagte er dem BBC-Programm Newsday.

Sie sagte, in der belagerten sudanesischen Stadt El Fasher, wo sich die heftigen Kämpfe in den letzten Tagen verschärft hätten, seien viele Zivilisten aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit ins Visier genommen worden.

Eine medizinische Hilfsorganisation der Stadt hat innerhalb von zehn Tagen über 700 Todesfälle gemeldet.

El Fasher ist das letzte größere urbane Zentrum in der Region Darfur, das sich noch in der Hand der sudanesischen Armee befindet.

Das Militär kämpft seit über einem Jahr gegen die paramilitärischen Rapid Support Forces (RSF) in einem Bürgerkrieg, der Tausenden das Leben kostete und Millionen aus ihrer Heimat vertrieben hat.

Der Anwohner Ibrahim al-Tayeb al-Faki sagte gegenüber der BBC, seine Schwester sei bei einem Militärluftangriff getötet worden, bei dem auch sein Haus zerstört worden sei.

Der 47-Jährige sagte der BBC, er habe seine drei Kinder zu ihrem Großvater geschickt, doch auch sein Haus sei getroffen worden. Die Familie hat nun in den Trümmern Zuflucht gesucht.

„Es gibt derzeit keinen sicheren Ort in El Fasher“, sagte er.

Die Situation entwickle sich zu einem „Ruanda-ähnlichen“ Völkermord von 1994, sagte Frau Nderitu und verwies auf eine UN-Analyse der zunehmenden Risikofaktoren.

„Die verstärkten Feindseligkeiten in El Fasher haben ein wirklich besorgniserregendes Kapitel in diesem Konflikt aufgeschlagen“, fügte sie hinzu.

„Ich fordere die Aufmerksamkeit auf diesen speziellen Konflikt. Ich versuche, meine Stimme zu erheben, aber sie wird von anderen Kriegen übertönt – in der Ukraine und im Gazastreifen.“

Ähnliche Befürchtungen vor einem möglichen Völkermord in Darfur wurden kürzlich auch von Human Rights Watch (HRW) geäußert.

In einem Bericht der Kampagnengruppe hieß es, die paramilitärischen Kräfte und ihre arabischen Verbündeten hätten ethnische Säuberungen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit an der ethnischen Gruppe der Massalit und an nicht-arabischen Gemeinschaften in der Region begangen.

Darin wurden Sanktionen gegen die Verantwortlichen für die Gräueltaten gefordert, darunter auch gegen den RSF-Führer Mohammed Hamdan Dagalo, weithin bekannt als Hemedti.

Die aktuelle Gewalt ist das Ergebnis einer langen Geschichte von Spannungen um Ressourcen zwischen nichtarabischen Bauerngemeinschaften, zu denen auch die Massalit gehören, und arabischen Viehzüchtergemeinschaften.

Das Internet wurde unterbrochen und der Zugang zur Stadt ist schwierig, da Soldaten der RSF-Gruppe die Stadt weiterhin belagern.

Nach Angaben der UNO dürften im vergangenen Jahr in der Stadt El Geneina im Westen Darfurs etwa 15.000 Menschen getötet worden sein.

Im vergangenen Juni wurde der Gouverneur von West-Darfur, Khamis Abakar, wenige Stunden nachdem er die RSF des Völkermords beschuldigt hatte, getötet. Er ist der ranghöchste Beamte, der seit Beginn des Konflikts im April getötet wurde.

RSF sagt, dass es in den von ihm als „Stammeskonflikt“ bezeichneten Konflikt in Darfur nicht verwickelt sei.

Die paramilitärische Gruppe ist aus der Janjaweed-Miliz hervorgegangen, die im Jahr 2003 des Völkermords und der ethnischen Säuberung an nicht-arabischen Gemeinschaften in Darfur beschuldigt wurde, nachdem Rebellen zu den Waffen gegriffen und der Regierung vorgeworfen hatten, die Region zu ignorieren.

Weitere BBC-Geschichten zum Sudan:

(Getty Images/BBC)

Weitere Nachrichten vom afrikanischen Kontinent finden Sie auf BBCAfrica.com.

Folgen Sie uns auf Twitter @BBCAfrica, auf Facebook unter BBC Africa oder auf Instagram unter bbcafrica.

BBC Africa-Podcasts

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here