Home Nachricht UN-Projekt stärkt Flüchtlinge in Angola

UN-Projekt stärkt Flüchtlinge in Angola

7
0

Mehr als 160 Flüchtlinge arbeiten im Rahmen der Initiative aktiv auf den Feldern, und weitere 110 sollen bald dazukommen. Die Auswirkungen gehen weit über die bloße Versorgung der Flüchtlinge und ihrer Familien hinaus. Auch andere Flüchtlinge und Gastgemeinden, an die sie einen Teil der Ernte verkaufen, profitieren davon.

Unter der Leitung der unbeugsamen Maman Antho, einer ehemaligen Regierungsangestellten in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo), die sich zu einem Vorbild der Frauenförderung entwickelte, symbolisiert das Projekt eine Abkehr von der Abhängigkeit von internationaler Hilfe hin zu mehr Autonomie.

Pflicht zur Kultivierung

Ihr Weg von der Nahrungsmittelhilfe bis zur führenden Persönlichkeit in der landwirtschaftlichen Selbstversorgung verkörpert die Essenz der Flüchtlingshilfe und vermittelt eine starke Botschaft über die Gleichberechtigung der Geschlechter und die entscheidende Rolle, die Frauen in ihren Gemeinschaften spielen können.

„Wir haben die Pflicht, das Land zu bebauen. Damit unsere Kinder sehen können, wie ihre Eltern arbeiten, um zu leben. Wir bringen die Kinder gerne hierher, um ihnen zu zeigen, dass unsere Arbeit das Ergebnis unserer Arbeit ist“, sagte Maman Antho.

„Wir wollen uns nicht auf humanitäre Hilfe verlassen, denn wir wissen, dass sie eines Tages aufhören kann. Die Zeiten der Not sind vorbei – jetzt ist es Zeit für Entwicklung.“

Für Emmanuelle Mitte, UNHCR-Vertreterin in dem afrikanischen Land, ist Maman Antho „ein Beispiel dafür, wie die Flüchtlingsgemeinschaft durch Solidarität ihren Familien Würde und Autonomie zurückgeben und gleichzeitig das Land unterstützen kann. Angola ist eine mitfühlende Nation, und UNHCR arbeitet Seite an Seite mit der Regierung und dem Volk Angolas, um Menschen zu schützen, die vor Krieg und Gewalt fliehen.“

Mehr als Landwirtschaft

Am Weltflüchtlingstag am 20. Juni wird die Widerstandsfähigkeit der Flüchtlinge gewürdigt. Dabei wird die Bedeutung der Einheit hervorgehoben und es werden Lösungen für die Integration der gewaltsam vertriebenen Menschen in Angola entwickelt.

Für den Flüchtling Jean Bafolo, einen hingebungsvollen Vater dreier Kinder, bedeutet das Projekt mehr als nur Landwirtschaft. Es ist ein Weg, seinen Stolz und sein Selbstwertgefühl wiederzuerlangen, sodass er in Würde und mit der nötigen Kraft für seine Familie sorgen kann.

„Ich kann meinen Kindern voller Stolz sagen, dass diese Lebensmittel das Ergebnis meiner Arbeit sind, das Ergebnis dessen, was ich mit meinen Händen mache“, sagte Herr Bafolo. „Und eines Tages werden sie die Arbeit, die ich tue, fortführen.“

Erbe der Hoffnung

Vor der Kulisse sanfter Reisfelder an einem bewölkten Tag spiegelt der Anblick lächelnder Gesichter ein neu entdecktes Gefühl von Zielstrebigkeit und Gemeinschaft wider.

Über die Ernte hinaus ernährt dieses Unterfangen nicht nur die Münder, sondern auch den menschlichen Geist. Es verleiht einer Gemeinschaft, die nach einem Leben in Würde und Erfüllung strebt, Widerstandskraft und Autonomie und sichert so ein Erbe der Hoffnung und Entschlossenheit, das auch für kommende Generationen bestehen bleibt.

Die Projekte zur Integration von Flüchtlingen in die Nahrungsmittelproduktion in der Provinz Lunda Norte begannen 2019 mit dem UNHCR. Die anfängliche Produktion, die sich ausschließlich auf den Gemüseanbau konzentrierte, erlebte 2023 einen großen Sprung, als eine Partnerschaft mit dem WFP die Produktion von Reis und Mais zur Ernährung der Flüchtlinge und Aufnahmegemeinschaften ermöglichte, die kommerzielle Landwirtschaft förderte und den sozialen Zusammenhalt stärkte.

„Die Geschichten von Maman Antho und Jean Bafolo sind für viele andere Flüchtlinge ein Hoffnungsschimmer und ein Beweis für ihre Widerstandsfähigkeit, ihren Ehrgeiz und ihren positiven Beitrag für ihre Gastgemeinden“, sagte José Ferrão, WFP-Vertreter in Angola.

„Das WFP ist entschlossen, seine Zusammenarbeit mit der angolanischen Regierung und ihren Partnern fortzusetzen, um eine bessere Zukunft für Flüchtlinge und Aufnahmegemeinschaften aufzubauen und sicherzustellen, dass zukünftige Generationen gedeihen und erfolgreich sein können.“

In Angola leben mehr als 55.000 Menschen, die internationalen Schutz benötigen. In Lunda Norte beherbergt die Siedlung Lóvua rund 6.200 Flüchtlinge, darunter die Familien von Maman Antho und Herrn Bafolo.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here