Home Reisen Von Papua bis zur Demokratischen Republik Kongo: Die Social-Media-Kampagne „All Eyes on...

Von Papua bis zur Demokratischen Republik Kongo: Die Social-Media-Kampagne „All Eyes on …“ blickt über Rafah hinaus

4
0

AAlle Augen sind auf Rafah gerichtet. Und Papua. Und den Sudan. Und die Demokratische Republik Kongo.

Wochen nachdem ein mithilfe künstlicher Intelligenz erstelltes Bild der Stadt im Gazastreifen zu einem weithin verbreiteten Symbol des Protests gegen die israelische Militärkampagne wurde, die Zehntausende Palästinenser das Leben kostete und über eine Million Menschen vertrieben hat, wurden verschiedene Versionen des viralen Slogans neu aufgelegt, um weltweit das Bewusstsein für andere Anliegen zu schärfen.

Besonders auffällig sind wohl die Bilder und Online-Beiträge, die für „All Eyes on Papua“ werben und von Millionen Menschen in den sozialen Medien geteilt und gesehen wurden. Sie unterstützen die indigenen Gemeinschaften in der indonesischen Provinz Papua, wo Einheimische und Aktivisten versuchen, Behörden und Palmölunternehmen davon abzuhalten, große Waldflächen zu roden, um Platz für Palmölplantagen zu schaffen.

Einige Nutzer sozialer Medien fordern zudem eine stärkere Aufmerksamkeit für den Sudan. Dort starben im April letzten Jahres in einem Konflikt zwischen den sudanesischen Streitkräften und der Milizgruppe Rapid Support Forces Zehntausende Menschen und das Land stürzte eine humanitäre Krise.

Mehr lesen: Rückblick auf den Bürgerkrieg im Sudan ein Jahr danach

Der Hashtag #alleyesonsudan wurde in einem Post auf X von der kanadischen Niederlassung von Ärzte ohne Grenzen verwendet, in dem zum „Schutz der Zivilbevölkerung, des Gesundheitspersonals und der Gesundheitseinrichtungen“ in dem von Unruhen geplagten Land aufgerufen wurde.

„Auch im Sudan hungern Kinder“, sagte ein anderer Nutzer auf X in einem Beitrag mit dem Satz „Alle Augen auf den Sudan“ und wurde von über 3 Millionen Menschen gesehen. Er fügte hinzu: „Verschließen Sie nicht die Augen. Wir dürfen in unserer Sorge und unserem Mitgefühl nicht voreingenommen sein.“ Inzwischen wurde ein KI-generiertes Bild ähnlich dem „Alle Augen auf Rafah“-Bild mit den Worten „Betet für den Sudan“ in Umlauf gebracht.

Ich habe gerade eine sehr schlimme Nachricht aus dem Sudan erhalten.

Die Schwester meiner besten Freundin ist von dieser Erde geflogen, weil ihr eine Kugel zufällig das Leben gekostet hat.

Sie war jung, hat keinen politischen Hintergrund und gehört keiner militärischen Gruppe an.#KeepEyesOnSudan pic.twitter.com/ZN5bCeHVgY

– Moe Ali (@iTsAnToOnY), 28. Mai 2024

Eine Instagram-Story-Vorlage mit dem Satz „Alle Augen auf Kongo“ in Anspielung auf die Demokratische Republik Kongo – wo durch jahrzehntelange Konflikte zwischen Streitkräften und Rebellengruppen Millionen Menschen getötet oder vertrieben wurden – wurde in den letzten Tagen von über 900.000 Nutzern geteilt, darunter von der in Washington ansässigen Interessenvertretung „Friends of the Congo“ sowie den Fußballstars Mesut Özil und Yannick Bolasie, der für die kongolesische Nationalmannschaft spielt.

Screenshot von Instagram

Die virale Kampagne „All Eyes on Rafah“ gewinnt weiter an Bedeutung und wurde allein auf Instagram von über 50 Millionen Menschen geteilt. Aktivisten für andere Anliegen bestehen jedoch darauf, dass die Augen auch woanders hinschauen können und sollten. Einige haben mit der Phrase „aber keine Augen auf Manipur?“ versucht, einen Kontrast zwischen der wachsenden Aufmerksamkeit für die Verwüstung in Gaza und der relativ übersehenen anhaltenden ethnischen Gewalt herzustellen, die vor über einem Jahr in dem nordöstlichen indischen Bundesstaat begann. Unterdessen sind in den letzten Wochen in den sozialen Medien immer wieder neue Kampagnen entstanden, die die Augen auf den Iran, Armenien, Völkermord im Allgemeinen und andere Krisenherde richten.

Kritiker tun solche Posts zwar als bloßen „performativen Aktivismus“ ab, doch Sarah Jackson, außerordentliche Professorin an der Annenberg School for Communication der University of Pennsylvania, erklärte letzte Woche gegenüber TIME, dass es dennoch sinnvoll sei, solche Botschaften zu teilen, um das Bewusstsein zu schärfen und zu zeigen, dass man „Teil einer Gemeinschaft ist, der dieses Thema am Herzen liegt“.



Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here