Home Nachricht Warum Baseballprogramme nach der Einigung zwischen House und NCAA mehr Stipendien erhalten...

Warum Baseballprogramme nach der Einigung zwischen House und NCAA mehr Stipendien erhalten könnten und Football-Programme Walk-ons abschaffen könnten

7
0

DESTIN, Florida – Josh Booty hätte alles haben können.

Als der ehemalige LSU-Baseballtrainer Skip Bertman Booty vor 30 Jahren anwarb, bestand das Angebot nicht nur in einem Stipendium, sondern im Wesentlichen darin, Shortstop für den amtierenden Landesmeister zu spielen.

Aber der vielversprechende Nachwuchsspieler aus Shreveport, Louisiana, sollte (mit Stipendium) Quarterback spielen und im Baseball quasi als Walk-on starten. Wer würde sich das entgehen lassen? Für Bo Jackson hat es funktioniert, beide Sportarten auf hohem Niveau zu spielen. Warum nicht auch für Booty?

„Wenn du Baseball spielen willst, gebe ich dir ein volles (Baseball-)Stipendium“, erinnerte sich Booty an den legendären Bertman-Ausspruch. „Aber warum sollte ich dir kein Football-(Stipendium) geben und aus (Baseball) eine bessere Mannschaft machen?“

Im Baseball kam es zu keinem Zwischenfall, ohne dass Booty im Alex Box Stadium jemals einen Groundball gefangen hatte. Die Florida Marlins boten ihm ein damals rekordverdächtiges Angebot von 1,6 Millionen Dollar, damit er Profi werden konnte.

Fünf Jahre und ganze 30 MLB-Schlagauftritte später kam Booty 1999 zurück, um für zwei Saisons als Quarterback für die Tigers zu spielen. In dieser Hinsicht hatte Booty wirklich alles. Der Junge, heute ein 49-jähriger Unternehmer, spielte Football für Nick Saban – aber nicht ohne eine Lektion.

College-Baseball wurde unterschätzt. Nur vier Programme im Land verdienen Geld, wie aus den von Berater Tony Altimore zusammengestellten Zahlen des US-Bildungsministeriums hervorgeht. Die Sache mit den Stipendien war einzigartig. Es ist verdammt schwer, sie in einem Kader der Division I unterzubringen.

Das NCAA-Baseballturnier beginnt diese Woche mit einem Rekord von 11 SEC-Teams im 64 Teams umfassenden Feld. Das ist ein anhaltender Gruß an alle Division-I-Trainer, die versuchen, 11,7 Stipendien auf 35 Kaderplätze zu verteilen. Dieses Verteilungsmodell macht Baseball zu einer „Äquivalenz“-Sportart. FBS-Football ist eine „Kopfzähl“-Sportart, bei der für jeden verfügbaren Kaderplatz Vollstipendien vergeben werden.

Die einzigen Sportarten in Division I, bei denen Stipendien vergeben werden, sind FBS-Football, Basketball für Männer und Frauen, Tennis für Frauen, Gymnastik für Frauen und Volleyball für Frauen. Der Rest sind gleichwertige Sportarten, bei denen sich die Trainer seit Jahrzehnten den Kopf zerbrechen, wie sie die Stipendien aufteilen sollen.

Dies könnte das letzte Mal sein, dass sie es tun müssen.


Die letzte NCAA-Meisterschaft im Jahreskalender wird zu einem Referendum über die Zukunft von zwei Lagern nach dem Meilenstein Repräsentantenhaus gegen NCAA Vergleich. Baseball-Stipendien werden demnächst vollständig mit dem daraus resultierenden Erlösbeteiligungsgeld finanziert. Inzwischen gibt es Gerüchte, dass die Anzahl der Football-Spieler auf 85 Stipendien begrenzt wird. Das hat mehrere Folgen – möglicherweise werden Football-Spieler aussortiert, während gleichzeitig die Spielerlisten ausgeglichen werden, um die Title-IX-Bedenken im Vergleich auszuräumen.

Meine Herren, fangen Sie an, die Hände zu ringen.

„Das normale Geschäftsmodell ist vorbei“, sagte Trev Alberts, Geschäftsführer von Texas A&M, am Dienstag gegenüber Reportern. „Es ist ein neues Modell.“

Im Rahmen der Einigung, die letzte Woche erzielt wurde, soll darüber diskutiert werden, ob Stipendienobergrenzen durch Kaderobergrenzen ersetzt werden. Das ist kompliziert, weil die Power Four-Schulen einerseits jährlich 22 Millionen Dollar an Einnahmenbeteiligung zahlen müssen. Gleichzeitig müssen Alberts und seine Kollegen erwägen, den Sport weniger zu betonen oder zu kürzen, um über die Runden zu kommen und die Bedenken hinsichtlich Title IX auszuräumen.

Es ist alles „permissiv“, also optional, aber gibt es irgendwelche Zweifel, dass die SEC voll und ganz für die Einführung von Stipendien für Minderjährige ist?

„Ich denke, es ist noch viel zu früh, um Spekulationen darüber anzustellen, was die Leute letztendlich wirklich tun werden, aber ich weiß, dass die SEC es tun wird, was auch immer es sein wird“, sagte Craig Keilitz, Geschäftsführer der American Baseball Coaches Association.

Die Dichotomie entsteht, wenn man dem Football auf irgendeine Weise die Daumenschrauben anlegt. „Es bedeutet einfach mehr“ in der SEC. Bei denselben Frühjahrstreffen vor ein paar Jahren sind die Footballtrainer fast durchgedreht, als sie sahen, dass die Spieler von Auburn vielleicht 100 Dollar mehr pro Monat an Teilnahmegebühren bekommen könnten.

Während sich der Rest der Hochschulwelt Gedanken darüber macht, was als nächstes zu tun ist, verfolgt die SEC denselben Plan wie immer: Was auch immer nötig ist.

„Jeder wird es tun. Wenn Sie es tun können, müssen Sie es tun“, sagte Booty über die erhöhten Baseball-Stipendien.


Es geht hier nicht nur um Baseball. Was nun bevorsteht, ist die wohl massivste finanzielle Anpassung in der Geschichte des Hochschulsports – wiederum als Bedingung für diese massive Einigung.

Es gibt einen Teil der Diskussion darüber, wie die NCAA und die Campusleitung es überhaupt so weit kommen lassen konnten. Die 2,8 Milliarden Dollar Haus Die Einigung wird die gesamte Division I auf die eine oder andere Weise kosten. Jetzt geht es nur noch darum, das Geld dafür aufzutreiben.

“Ich bin entschieden dagegen”, sagte Mike Elko, Football-Trainer von Texas A&M, in Bezug auf die Aussicht, Walk-ons zu verlieren. “Ich denke, das ist absolut gegen den College-Football, gegen das, wofür er steht, worum es geht, besonders wenn man sich das Vermächtnis der Kinder von Texas A&M ansieht, denen die Möglichkeit, Football bei Texas A&M zu spielen, möglicherweise genommen wird. Ich denke, das ist etwas, das wirklich schlecht für den Sport ist.”

Bei Texas A&M basiert ein wesentlicher Teil der Tradition des Football-Programms auf dem ultimativen Walk-on, dem berühmten „12. Mann,“ nach einem Spieler, der 1922 von der Tribüne kam, um ein Spiel zu gewinnen.

Tennessee hat das SEC-Turnier gewonnen und ist eines von elf SEC-Teams im NCAA-Baseball-Turnier.

ZUFRIEDENHEIT

„Wir befinden uns in einer Ära des College-Footballs, in der wir uns ständig anpassen müssen …“, sagte Steve Sarkisian, Football-Trainer von Texas. „Wenn wir uns nicht anpassen, werden wir nicht hier sein. Wenn das die Zahl ist, dann ist das die Zahl.“

Matt Hogue, Sportdirektor von Coastal Carolina, betreut sowohl ein nationales Baseballprogramm – die Chanticleers waren 2016 Landesmeister – als auch ein Elite-Footballprogramm der Group of Five. Wird nach der Zahlung des Vergleichsgeldes alles wieder so sein wie vorher?

Sollen sind sie gleich? Wir haben Ihnen bereits gesagt, unaufhaltsame Trennung von FBS findet statt. NIL für die Top-Shelf-Programme ist sich auf einzigartige Weise entwickeln.

„Ich würde erwarten, dass jeder, der sich derzeit voll engagiert, die Messlatte dafür, was volles Engagement bedeutet, höher legt“, sagte Hogue.

All dies hat im Zuge der Einigung Gespräche über ein NFL-Modell ausgelöst. Wir scheinen mit Regeln, Kadern und nun auch mit der Gewinnbeteiligung schon auf halbem Weg zu sein.

„Das kann ein Desaster sein, wenn man es nicht richtig hinbekommt …“, sagte Oklahoma-Trainer Brent Venables. „Mir gefällt es, wie es ist. Aber ich weiß, dass es nicht so bleiben wird.“


College-Baseball war schon immer eine Art amerikanische Nische, in der jeder gewinnen konnte. Die SEC ist die mächtigste Konferenz der Nation, aber in den letzten 20 Jahren haben Rice und Cal State-Fullerton alles gewonnen. In dieser Zeit wurde Oregon State zu einer nationalen Macht.

Und seit Jahren quälen sich Trainer von Nachwuchssportarten mit der Frage, wie diese Stipendien aufgeteilt werden sollen. Es gibt Berichte über Sportler und ihre Eltern, die nach „Deals“ suchen. Eine Schule bietet vielleicht ein halbes Stipendium an. Eine andere vielleicht ein Viertel oder ein Achtel. Und jetzt?

„Wir befinden uns gerade im goldenen Zeitalter des College-Baseballs …“, sagte Keilitz. „Wir waren noch nie so gut wie jetzt. Ich denke, es wird noch einen großen Sprung machen.“

Vor 50 Jahren herrschte im Football ein völlig anderes Klima. In einer Ära unbegrenzter Stipendien gibt es die berühmte Geschichte von Bear Bryant, der einen vielversprechenden Quarterback von Auburn rekrutierte, ohne die besondere Absicht, ihn spielen zu lassen, nur um ihn von den Tigers fernzuhalten.

Die ersten Beschränkungen für Football-Stipendien gab es 1973 (105 Stipendien) als Reaktion auf Title IX. 1978 wurden sie auf 95 reduziert. 1994 waren es bereits 85.

Trainer wie Bobby Bowden (Florida State) und John McKay (USC) sagten mit diesen Kürzungen das Ende des Qualitäts-Footballs voraus. Sie lagen völlig falsch. Damals ging es um Kostensenkung, Wettbewerbsgleichheit und die Einhaltung von Title IX.

Heute geht man davon aus, dass den Spielern – gemäß der Einigung – für ihre College-Sportaktivitäten mehr Geld zusteht, als sie sich je erträumt haben.

“Ich höre Trainer über (die Situation) reden, aber so ist das Leben”, sagte Keilitz. “Sie machen dasselbe mit ihren Arbeitgebern. Ich habe einen Footballtrainer gehört, der 11 Millionen Dollar verdient und sich beschwerte: “Hey, am College geht es darum, dir die Möglichkeit zu geben, später deinen Lebensunterhalt zu verdienen … Ich bin dagegen, Spielern Geld zu zahlen. Und der Trainer verdient 12 Millionen Dollar im Jahr.”

Der Haus Die Einigung hat die Heuchelei und das Missmanagement offengelegt. Berichten zufolge werden die Schulen nicht nur gezwungen sein, jährlich 22 Millionen Dollar an Einnahmenbeteiligung auszugeben, sondern es werden jährlich weitere 8 bis 10 Millionen Dollar benötigt, um diese kleineren Sportstipendien vollständig zu finanzieren.

“Wir sind nicht sehr gut darin, gute Geschäfte zu führen”, sagte Alberts. “Wir hatten einfach immer genug steigende Einnahmen, um die Ausgaben zu decken … Ändert das unser Denken, schafft es etwas Disziplin? Bisher war das nicht der Fall. Aufgrund dieser neuen Realität wird sich der Geldfluss ändern.”

Es ist noch früh. Extrem früh. Der Teil der Einnahmenbeteiligung wird möglicherweise erst im Herbst 2025 fällig. College-Baseball wäre wahrscheinlich erst in der Saison 2026 betroffen. Der Teil der Kadererweiterung ist ein komplizierter Teil dieser Einnahmenbeteiligung. Und wenn Kartellrechtsklagen ein Ende gesetzt wird – dann sicherlich nicht bis zum Haus Allein die Einigung – die Sportler und ihre Vertreter müssen besänftigt werden.

Man könnte sogar sagen, sie alle stehen kurz davor, alles zu haben.

„Ich bin ein bisschen neidisch auf studentische Sportler“, sagte Alberts, ein ehemaliger All-American Linebacker in Nebraska. „Das Leben eines studentischen Sportlers … wird ein beispielloses Niveau erreichen.“



źródło

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here