Home Nachricht Wie Netanjahu die Gründung eines palästinensischen Staates unumkehrbar machte

Wie Netanjahu die Gründung eines palästinensischen Staates unumkehrbar machte

9
0

Ergebnisse der Abstimmung der Generalversammlung über die Resolution zum Status Palästinas. Mai 2024. Bildnachweis: UN Photo/Manuel ElíasMeinung von Alon Ben-Meir (New York)Freitag, 24. Mai 2024Inter Press ServiceDr. Alon Ben-Meir ist emeritierter Professor für internationale Beziehungen, zuletzt am Center for Global Affairs der New York University (NYU). Er unterrichtete Kurse zu internationalen Verhandlungen und Nahoststudien.

NEW YORK, 24. Mai (IPS) – Es ist ironisch, wie Ministerpräsident Netanjahu, der die Gründung eines palästinensischen Staates vehement ablehnte, diese durch seine fehlgeleitete Politik und seine extreme ideologische Ausrichtung praktisch unumkehrbar machte.

Die Art und Weise, wie er den Gaza-Krieg führte, besiegelte nicht nur die Aussicht auf einen palästinensischen Staat, sondern auch seinen politischen Untergang.

Die jüngste Anerkennung eines palästinensischen Staates durch Spanien, Irland und Norwegen ist der jüngste Schlag für Netanjahus schrecklich fehlgeleitete Politik gegenüber den Palästinensern. Während seiner gesamten politischen Karriere verfolgte er das Ziel, die Palästinenser daran zu hindern, unter seiner Aufsicht jemals einen eigenen Staat zu gründen – und das, wie er selbst erklärte, „Zeit und Gewinn“.

Diese Anerkennung kommt zu der überwältigenden Mehrheit der Mitgliedsstaaten der Generalversammlung der Vereinten Nationen hinzu, die den palästinensischen Staat anerkannt haben. Eigentlich sollte nichts von dem oben Gesagten überraschen, denn die Zeichen standen schon seit Jahrzehnten an der Wand und es war nur eine Frage der Zeit, bis diese Unvermeidlichkeit eintrat.

Die jüngste Entscheidung des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), einen Haftbefehl gegen Netanjahu zu erlassen und ihn wegen Kriegsverbrechen anzuklagen, war ein weiterer entwürdigender Tadel für Netanjahu und für die rücksichtslose Art und Weise, mit der er den Gaza-Krieg führt.

Der schreckliche Tod und die Zerstörung, die Israel und den Palästinensern im Gazastreifen durch den Hamas-Angriff im Oktober 2023 zugefügt wurden, bei dem 1.200 Israelis abgeschlachtet wurden, und der anhaltende und beispiellose Krieg gegen die Hamas, bei dem 35.000 Palästinenser getötet wurden, sowie das unsägliche menschliche Leid haben ein neues Paradigma geschaffen.

Die Gründung eines palästinensischen Staates, gegen die sich Netanjahu in den vergangenen 16 Jahren besonders gewehrt hatte, ist bei der Suche nach einer dauerhaften Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts in den Mittelpunkt gerückt.

Der norwegische Außenminister Espen Barth Eide hätte es nicht deutlicher ausdrücken können, als er erklärte: „Die Tatsache, dass die israelische Regierung unter Netanjahu so deutlich gemacht hat, dass sie nicht die Absicht hat, mit der palästinensischen Seite zu verhandeln, und dass sie neue illegale Siedlungen so akzeptiert und sogar unterstützt hat, hat zu der Entscheidung über die Anerkennung beigetragen. In gewisser Weise ist es eine Reaktion darauf.“

Die tragische Dimension des israelisch-palästinensischen Konflikts besteht darin, dass eine Mehrheit der Israelis Netanjahus falschem Argument Glauben schenkt, ein palästinensischer Staat würde eine existentielle Gefahr für Israel darstellen und daher sei die anhaltende Besatzung notwendig, um die Palästinenser an der Verwirklichung ihres Strebens nach einem eigenen Staat zu hindern. Doch was ist die Alternative zu einer Zweistaatenlösung? Nach 57 Jahren Besatzung wäre selbst ein Narr zu dem Schluss gekommen, dass die Besatzung nicht aufrechtzuerhalten ist.

Wie viel Tod und Zerstörung müssen beide Völker noch ertragen, bevor Netanjahu und seine blind fehlgeleiteten Anhänger begreifen, dass sie, auch wenn es noch hundert Jahre dauert und eine Million Palästinenser sterben, niemals aufgeben oder den Versuch unterlassen werden, einen eigenen Staat zu gründen.

Noch rätselhafter ist, dass sich die große Zahl rechtsgerichteter Israelis immer wieder über die palästinensische Gewalt beschwert. Sie ignorieren die elementare Erkenntnis, dass jedes Volk, das seit Jahrzehnten unter härtesten Bedingungen in Knechtschaft lebt, sich gegen die Besatzer erheben würde, insbesondere wenn es ein legitimes Recht auf einen eigenen Staat hat, das in derselben Resolution 1944 des UN-Sicherheitsrates von 1947 verankert ist, die den Juden das Recht auf die Gründung eines unabhängigen Staates zusprach.

Für 80 Prozent aller Israelis (die nach 1967 geboren sind) ist die Besatzung ein normaler Lebenszustand, ungeachtet des täglichen Leidens und der oft unmenschlichen Misshandlung der Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen, der sie ausgesetzt waren und weiterhin ausgesetzt sind.

Am 10. Januar 2024 schrieb ich: „Leider war es der Krieg zwischen Israel und Hamas, der beiden Seiten die Augen für ihre tragische Realität öffnete. Sie müssen jetzt erkennen, dass es keine Rückkehr zum Status quo ante geben wird. Die Umstände, die zum Krieg zwischen Israel und Hamas führten, haben die unausweichliche Notwendigkeit einer Zweistaatenlösung nur noch verstärkt. Einfach gesagt, es gibt keine andere gangbare Option, als den blutigen Konflikt noch Jahrzehnte lang fortzusetzen.“

Doch was müsste passieren, damit Netanjahu und seine messianischen Minister, vor allem Ben-Gvir und Smotrich, aufwachen und erkennen, dass mit jedem Tag, der ohne Lösung vergeht, nicht nur mehr Israelis und Palästinenser vergeblich getötet werden, sondern auch der Konflikt immer unlösbarer wird?

Er wird auf beiden Seiten einen immer höheren Preis an Blut und Geld fordern, ohne dass sich an der unausweichlichen Notwendigkeit einer nachhaltigen, friedlichen Koexistenz eines palästinensischen Staates etwas ändern würde.

Die Hürden, die dem Erreichen dieses edlen Ziels im Wege stehen, sind gewaltig: die psychologische Dimension des Konflikts, die gemildert werden muss, territoriale Ansprüche und Gegenansprüche, der Streit um die Verwaltung des Tempelbergs (Haram al-Sharif), gegenseitige Sicherheitsbedenken, der endgültige Status Jerusalems und vieles mehr. Doch so hartnäckig diese Konflikte auch sein mögen, ohne Frieden auf der Grundlage einer Zweistaatenlösung werden sie noch viel schwieriger und gefährlicher.

John Kirby, Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats der USA, erklärte kürzlich: „Der Präsident glaubt noch immer an das Versprechen und die Möglichkeit einer Zweistaatenlösung. Er ist sich bewusst, dass dies eine Menge harter Arbeit erfordern wird. Es wird viel Führungsstärke in der Region erfordern, insbesondere auf beiden Seiten des Problems, und die Vereinigten Staaten sind fest entschlossen, dieses Ergebnis letztendlich zu erreichen.“

Auch wenn ich Präsident Bidens Haltung und Einstellung hinsichtlich der Notwendigkeit eines palästinensischen Staates begrüße, muss er doch noch einen Schritt weiter gehen und Netanjahu warnen, dass er die US-Position, wonach die Schaffung eines palästinensischen Staates aus direkten israelisch-palästinensischen Verhandlungen hervorgehen müsse, nicht länger als selbstverständlich hinnehmen kann.

Zwar könnte Biden sich aus politischen Gründen dafür entscheiden, nicht in die Fußstapfen der Ministerpräsidenten Spaniens, Irlands und Norwegens zu treten und den palästinensischen Staat anzuerkennen. Zumindest sollte er jedoch der Palästinensischen Autonomiebehörde gestatten, ihre Vertretung in Washington wiederherzustellen und das amerikanische Konsulat in Ostjerusalem wieder zu eröffnen.

Das heißt, wenn Biden wirklich an diesem Ergebnis interessiert ist, muss er dies durch konkrete Maßnahmen vor Ort unter Beweis stellen. Jetzt ist wirklich Führungsstärke gefragt, und kein Staatsoberhaupt auf der Welt kann dies in dieser entscheidenden Stunde besser zeigen als Präsident Biden, um die Zweistaatenlösung der Realität näher zu bringen.

Biden glaubt sicherlich an die Aussage des spanischen Premierministers Pedro Sánchez: „Diese Anerkennung richtet sich nicht gegen irgendjemanden, sie richtet sich nicht gegen das israelische Volk. Sie ist ein Akt zugunsten von Frieden, Gerechtigkeit und moralischer Konsequenz.“ Und ich möchte hinzufügen, dass sie ein moralischer Imperativ ist, auf dem Israel selbst gegründet wurde.

Es ist an der Zeit, dass Netanjahu den Preis dafür zahlt, dass er Israel in diesen gefährlichen Morast hineingezogen hat. Andererseits hat er, der sich mit aller Kraft gegen die Gründung eines palästinensischen Staates gewehrt hat, diese nun wahrscheinlicher gemacht als je zuvor.

Alon Ben-Meir ist emeritierter Professor für internationale Beziehungen, zuletzt am Center for Global Affairs der New York University (NYU). Er unterrichtete Kurse zu internationalen Verhandlungen und Nahoststudien.

IPS ONE Büro

Folgen Sie @IPSNewsUNBureau
Folgen Sie IPS News UN Bureau auf Instagram

© Inter Press Service (2024) — Alle Rechte vorbehaltenOriginalquelle: Inter Press Service

Wohin als nächstes?

Ähnliche Neuigkeiten

Durchsuchen Sie verwandte Nachrichtenthemen:

Neueste Nachrichten

Lesen Sie die neuesten Nachrichten:

Internationaler Gerichtshof fordert Israel zum Stopp seiner Militäroffensive in Rafah auf Freitag, 24. Mai 2024Mordversuch auf slowakischen Ministerpräsidenten löst Sicherheitsbedenken bei Journalisten aus Freitag, 24. Mai 2024Wie Netanjahu die Gründung eines palästinensischen Staates unumkehrbar machte Freitag, 24. Mai 2024Nationen einigen sich auf wegweisenden Vertrag über traditionelles Wissen zum Schutz der Rechte indigener Völker Freitag, 24. Mai 2024Kurznachrichten aus aller Welt: UN-Hilfschef in Rafah, Treibstoffmangel im Gazastreifen, zunehmender Hunger in Haiti Freitag, 24. Mai 2024Sicherheitsrat verurteilt Angriffe auf Hilfskräfte und UN-Personal Freitag, 24. Mai 2024Sudan: Situation in El Fasher verschlechtert sich, landesweiter Zusammenbruch des Gesundheitssystems Freitag, 24. Mai 2024Zivilisten in der Ukraine berichten von anhaltenden russischen Angriffen in nordöstlichen Regionen Freitag, 24. Mai 2024Myanmar: UN-Büro für Menschenrechte warnt vor wachsender Krise im Rakhaing-Staat Freitag, 24. Mai 2024Gaza: Internationaler Gerichtshof ordnet an, dass Israel seine Militäroperationen in Rafah einstellt Freitag, 24. Mai 2024

Ausführlich

Erfahren Sie mehr über die damit verbundenen Probleme:

Teile das

Setzen Sie ein Lesezeichen oder geben Sie dies mithilfe einiger beliebter Social-Bookmarking-Websites an andere weiter:

Verlinken Sie von Ihrer Site/Ihrem Blog zu dieser Seite

Fügen Sie Ihrer Seite den folgenden HTML-Code hinzu:

Wie Netanjahu die Gründung eines palästinensischen Staates unumkehrbar machte, Inter Press ServiceFreitag, 24. Mai 2024 (gepostet von Global Issues)

…um dies zu produzieren:

Wie Netanjahu die Gründung eines palästinensischen Staates unumkehrbar machte, Inter Press Service, Freitag, 24. Mai 2024 (gepostet von Global Issues)

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here