Home Nachricht Wie sich der historische Vergleich House vs. NCAA auf Jahre hinaus auf...

Wie sich der historische Vergleich House vs. NCAA auf Jahre hinaus auf den Hochschulsport auf und neben dem Feld auswirken wird

12
0

Ein wichtiger Wendepunkt im Hochschulsport kam am Donnerstag, als der NCAA-Verwaltungsrat und jede Power Five-Konferenz den Vergleichsbedingungen zugestimmt in dem wegweisenden Rechtsstreit House gegen NCAA. Die Lösung verspricht, den Hochschulsport für immer zu verändern, indem sie dem langjährigen Amateurmodell effektiv ein Ende setzt.

Zum ersten Mal werden die Hochschulen einen Teil ihrer Einnahmen direkt mit den Sportlern teilen. Es wird erwartet, dass sich die Regeln für Stipendien und Mannschaftsaufstellungen ändern. Die großen Sportabteilungen werden einen riesigen Scheck für die Schadensersatzzahlungen einstreichen. Am wichtigsten ist jedoch, dass der Fall dazu beitragen wird, dem Hochschulsport auf dem Weg in die Zukunft der NIL-Ära einen gewissen Rechtsschutz zu bieten.

Der Vorschlag, der nun von den Entscheidungsträgern des Hochschulsports grünes Licht bekommen hat, wird zur Genehmigung an die Kläger zurückgeschickt. Anschließend wird die gesamte Gruppe vor einen Richter treten, um den Vergleich zu formalisieren und einzureichen. Dieser Prozess könnte mehrere Wochen dauern.

Hier erfahren Sie, welche Auswirkungen die unausweichliche Einigung in den kommenden Jahren auf die Sportabteilungen und die Leistung auf dem Spielfeld haben wird.

Die Big Ten und die SEC gewinnen erneut

Der finanzielle Schaden für die Sportabteilungen, insbesondere bei den Top-Konferenzen, wird exorbitant sein. Die NCAA wird den Löwenanteil der Kosten über Rücklagen, Versicherungen und Budgetkürzungen übernehmen, aber die Schulen selbst bleiben in der Klemme. Laut Dokumenten, die von Yahoo SportVon den großen Universitäten wird erwartet, dass sie in den nächsten zehn Jahren bis zu 30 Millionen Dollar pro Jahr aufbringen, um die Verteilung der Einnahmen, Schadensersatzzahlungen und erhöhte Stipendienkosten zu decken.

Wenn Sie sich fragen, warum Texas und Oklahoma zur SEC gingen, während USC und UCLA zur Big Ten überliefen, spielten die potenziellen Prozesskosten eine bedeutende Rolle. Ein massiver neuer Fernsehvertrag mit der Big Ten könnte die Kosten der neuen Realität für die Trojans und Bruins im Wesentlichen vollständig decken.

Für andere Schulen wird es nicht so einfach sein. Der gesamte ESPN-Fernsehvertrag der ACC belief sich allein in den letzten paar Saisons auf 30 Millionen Dollar pro Jahr und Schule. Die ACC und die Big 12 verteilten insgesamt jeweils etwa 44 Millionen Dollar pro Schule. Zum Vergleich: Allein der Big Ten-Fernsehvertrag könnte pro Schule jährlich mehr als 75 Millionen Dollar wert sein. Neues Geld aus dem erweiterten College Football Playoff könnte ebenfalls einen Puffer bieten, da die Ausgaben der Power Four-Schulen unter dem neuen System von 5 Millionen Dollar pro Schule auf mindestens 12 Millionen Dollar pro Schule steigen.

Wie hoch ist der Schadensersatz, den Ihre Schule schuldet?

Der Vergleich beläuft sich auf fast 2,8 Milliarden Dollar Schadenersatz in den nächsten 10 Jahren. Die NCAA wird 40 % der Gesamtkosten übernehmen, wobei 60 % aus einbehaltenen Ausschüttungen an Division-I-Institutionen stammen. Von diesem Betrag werden 40 % von den ehemaligen Power Five, 17 % von der Group of Five und 22 % von der Football Championship Subdivision bezahlt, während andere Entschädigungen von Nicht-Football-Konferenzen kommen. Die Kosten für die ehemaligen Power-Five-Schulen werden in den nächsten 10 Jahren zwischen 1 und 2 Millionen Dollar betragen, basierend auf einem Memo, das Yahoo Sports vorliegt. Die Schulen der Group of Five werden jährlich etwa 400.000 Dollar verlieren, während FCS-Programme fast 280.000 Dollar verlieren werden. Der Vergleichspreis ist jedoch nur ein kleiner Teil der viel höheren Kosten.

Woher soll das Geld kommen?

Das gesamte System des Hochschulsports basierte auf der Idee einer unbezahlten Arbeitskraft. Da die höchsten Kosten des Sports wegfielen, konnten die Universitäten nahezu unbegrenzt Geld für Trainer- und Verwaltungsgehälter, Verbesserungen der Einrichtungen und mehr ausgeben. Laut einer USA heute Einer Analyse zufolge wurden in der Saison 2023 allein für die Abfindung von Trainern fast 200 Millionen Dollar verschwendet – eine unfassbare und ehrlich gesagt beleidigende Verschwendung.

Wenn man bedenkt, dass der Großteil der Trainergehälter aus Fördermitteln stammt, ist es unwahrscheinlich, dass hohe Gehälter ganz verschwinden werden; die Programme müssen jedoch viel intelligenter mit den begrenzten Ressourcen umgehen. Der Fokus auf Einrichtungen hat nachgelassen, während Zahlungen für Name, Image und Ähnlichkeit (NIL) in den Mittelpunkt rücken, und das sollte jetzt nur noch zunehmen.

Natürlich müssen einige Sportabteilungen möglicherweise schwierige Entscheidungen treffen, um mit den Budgetdefiziten umzugehen. Besonders für die am Rande der Power Four stehenden Sportabteilungen könnten Kürzungen bei Sport oder Stipendien bevorstehen. Stanford, das die größte Sportabteilung des Landes hat, soll ab dem Wechsel der Konferenz im Herbst etwa 30 % eines ACC-Umsatzanteils erhalten.

Kadergrößen und Stipendien könnten sich dramatisch ändern

Die NCAA erwägt, die Obergrenze für garantierte Stipendien in allen Sportarten aufzuheben. Anstatt die Vergütung zu begrenzen, würde die NCAA versuchen, den Wettbewerb zu schützen, indem sie sich auf die Kadergrößen konzentriert.

Derzeit dürfen Footballteams 120 Spieler aufstellen, sind aber auf 85 Stipendien beschränkt. In einem zukünftigen System könnten die Kader auf 100 Spieler schrumpfen, aber alle könnten Stipendien erhalten. Dabei sind die zusätzlichen Einnahmen aus der Umsatzbeteiligung noch gar nicht eingerechnet. Es gibt bereits Beispiele für Programme, die direkte NIL-Zahlungen nutzen, um die Stipendienregeln zu umgehen, wie etwa der ehemalige Fünf-Sterne-Defensive Back Cormani McClain. Umzug von Colorado nach Florida.

Doch während Football der große Fisch ist, könnten auch andere Sportarten wirklich davon profitieren. Baseballteams sind auf 11,7 Stipendien pro 39 Mann beschränkt. Das könnte sich ändern, doch die Auswirkungen von Title IX könnten ebenfalls erheblich sein, da die Schulen dann 27 zusätzliche Stipendien für Frauensport finanzieren müssten.

Die erhöhten Stipendienverpflichtungen werden für die Universitäten einen weiteren großen Kostenfaktor darstellen. Nicht alle Programme werden in der Lage sein, diese zu stemmen, wodurch eine weitere Lücke entsteht.

Die Umsatzbeteiligung kommt

Die NCAA und der College-Football haben jahrelang hart gegen direkte Pay-to-Play-Zahlungen von Universitäten an Spieler gekämpft, aber dieser Kampf endet mit diesem Fall. Als Bedingung für die Einigung können Sportabteilungen beginnen, Einnahmen aus Fernsehverträgen und Ticketverkäufen direkt mit den Sportlern zu teilen.

Auf Programmebene würde die Einigung ein System schaffen, in dem etwa 20 Millionen Dollar an die Spieler ausgeschüttet werden. Dieser Betrag entspricht schätzungsweise 22 % des Jahresumsatzes der Power Four-Schulen, wird aber viele Programme ungleich stark treffen. Der Betriebsumsatz der UCLA betrug beispielsweise laut Sportico im Jahr 2022-23 etwa 105 Millionen Dollar. Der von Ohio State hingegen betrug fast 280 Millionen Dollar.

Auch die Kosten könnten für die Group of Five überwältigend sein. Louisiana-Monroe beispielsweise meldete ein Gesamtbudget für Sportveranstaltungen von nur 19,4 Millionen Dollar. ULM und ähnliche Programme müssen zwar keine Athleten bezahlen, aber dies wird die Kluft zwischen Arm und Reich nur vergrößern.

Aber wie die Umsatzbeteiligung funktionieren wird, ist noch nicht entschieden

Während die Einigung die Möglichkeit einer Umsatzbeteiligung eröffnet, legt sie keine Bedingungen für die Praxis fest. Diese Details werden in den nächsten Monaten ausgearbeitet. Die Details könnten die Wirksamkeit der Praxis in den nächsten Jahren radikal beeinflussen.

Heute zahlt die überwiegende Mehrheit der NIL-Kollektive Geld an Fußball- und Basketballspieler. Zum Beispiel Washingtons Basketball-Transfer Great Osobor Berichten zufolge gelandet ein NIL-Deal über 2 Millionen Dollar, der fast 10 % des gesamten Einnahmenbeteiligungsbudgets einer Universität ausmachen würde. Unter Berücksichtigung von Faktoren wie Title IX muss die NCAA Grundregeln für die Aufteilung der Gelder festlegen.

Möglicherweise könnte die NCAA beschließen, dass alle Athleten einer Schule oder einer bestimmten Sportart die gleiche Bezahlung erhalten sollen, anstatt im Rahmen der Obergrenze individuelle Verträge auszuhandeln und anzubieten. Damit würde die Tür für Kollektive als zusätzliche Einnahmequelle scheinbar offen stehen.

In gewisser Weise versuchte NCAA-Präsident Charlie Baker, sich auf diesen Moment vorzubereiten. Letztes Jahr schlug ein Umsatzbeteiligungsmodell vor in dem sich Schulen für eine neue rechtliche Klassifizierung des College-Footballs entscheiden könnten, ähnlich wie den Power Five der „Autonomiestatus“ zugestanden wurde, Regeln festzulegen. Der Football Bowl Subdivision-Wettbewerb würde genau gleich aussehen, aber hinter den Kulissen könnten bestimmte Schulen den Status haben, ihre eigenen Regeln festzulegen.

Nach Bakers Vorschlag würden die teilnehmenden Programme einen bestimmten Betrag direkt über einen Treuhandfonds an ihre Spieler zahlen, mindestens jedoch 30.000 Dollar pro Jahr für die Hälfte ihrer Athleten. Die Mitgliedschaft in der obersten Liga würde die Teilnahme an diesen Zahlungen und die Teilnahme an einer bestimmten Anzahl von Sportarten erfordern. Bakers Vorschlag könnte Richtlinien dafür setzen, wie die NCAA künftig mit der Einnahmenbeteiligung umgehen will.

Die Rolle der Kollektive bleibt unklar

Die ersten Jahre der NIL-Ära waren seltsam und übten einen enormen Druck auf die Fans aus, große Fußballprogramme im Wesentlichen über Kollektive zu finanzieren. Mit der Einführung der Umsatzbeteiligung wird der Druck auf die Kollektive, ein Haupteinkommen für die Sportler des umsatzorientierten Sports auf dem Campus zu schaffen, abnehmen – ein großer Gewinn für die Fans.

Die NCAA ist optimistisch, dass die Einigung die NIL-Leitplanken stärken wird, die nach zahlreichen Gerichtsniederlagen entkernt wurden. Das könnte dazu führen, dass die kollektiven Abläufe ins eigene Haus verlagert werden. Mehrere Schulen haben im Vorfeld der Verlagerung bereits spezielle Mitarbeiter und Verbindungspersonen eingestellt, die sich um NIL kümmern.

Allerdings könnten sich Kollektive gegen die Änderung wehren und behaupten, sie existierten zu legitimen Werbezwecken, was bald zu weiteren Gerichtsverfahren führen könnte. Die NCAA hat fast alle Gerichtsverfahren verloren, die sie auf der Grundlage von NIL geführt hat.

Erstaunlicherweise haben andere Sportarten langsam begonnen, dem Beispiel des Hochschulsports zu folgen. Die Las Vegas Convention and Visitors Authority hat jedem Spieler der Las Vegas Aces der WNBA ein Sponsoring von 100.000 Dollar pro Jahr unter Vertrag genommen, was die Gehälter potenziell verdoppeln könnte. Die größte Komplikation? Die WNBA kann durch Tarifverhandlungen Regeln gegen derartige Auszahlungen schaffen, während der Hochschulsport dazu nicht in der Lage ist. Es gibt im Grunde immer noch keine rechtliche Handhabe gegen externes Pay-for-Play.

Weitere Fragen müssen beantwortet werden

Leider ist es unwahrscheinlich, dass die Einigung alles regeln wird. Der Beschäftigungsstatus ist noch ungewiss, ebenso wie die Tarifverhandlungen. Die NCAA versucht noch immer, eine Ausnahmegenehmigung vom Kongress zu erhalten, wie sie der Profisport hat, was es ihr ermöglichen würde, einfacher Regeln für Spieler zu erlassen, ohne Rechtsmittel einlegen zu müssen. Selbst die Wiederherstellung der Durchsetzungsbefugnis der NCAA in NIL-Fragen würde nicht das Ende der NCAA-Komplikationen bedeuten; die Arbeit über Tarifverträge und Transferregeln sind nur einige der zahllosen anderen Fragen, die noch offen sind.

Dennoch wird House v. NCAA ein historischer Vergleich sein, der einige der größten grundlegenden Fragen des College-Footballs anspricht. Am wichtigsten ist, dass es die Beziehung zwischen Sportlern und Universitäten dauerhaft verändert, indem es die direkte Bezahlung für sportliche Teilnahme endgültig festlegt. Der College-Sport wird nie mehr derselbe sein.



źródło

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here