Home Nachricht Chennedy Carter und Spieler von Chicago Sky vor dem Mannschaftshotel in Washington,...

Chennedy Carter und Spieler von Chicago Sky vor dem Mannschaftshotel in Washington, DC, belästigt

6
0
Getty Images

Die Spieler von Chicago Sky wurden am Mittwoch, einen Tag vor ihrem Spiel gegen die Mystics, vor ihrem Hotel in Washington, DC, von einem Mann angegriffen. Der Vorfall ereignete sich nur vier Tage nach Chennedy Carter beging ein schweres Foul gegen den Indiana Fever-Rookie Caitlin Clark.

Sky-Geschäftsführer Jeff Pagliocca sagte der Chicago Sun-Times dass der Mann mit einer Kamera auf das Team zugekommen sei und gezielt nach Carter gesucht habe. Der Sicherheitsdienst von Sky konnte die Situation sofort deeskalieren und ihn wegführen. Das Team entschied sich, die Polizei nicht einzuschalten.

Einige Sky-Spieler posteten in den sozialen Medien über den Vorfall.

„Wenn wir aus dem Bus steigen und das Hotel unseres Teams aufsuchen, um eine Kamera mitzunehmen, sie meiner Teamkollegin vors Gesicht zu halten und sie zu BELÄSTIGTEN, ist das SCHLIMMSTE“, schrieb Angel Reese. „Das ist wirklich außer Kontrolle geraten und muss AUFHÖREN.“

Isabelle Harrison sagte, ihre Teamkollegin sei nicht einmal in der Lage gewesen, aus dem Bus auszusteigen, als der Mann auf das Team zukam.

„Bei Belästigungen in unserem Hotel muss eine Grenze gezogen werden. Manche „Fans“ haben KEINE ENTSPANNUNG“, sagte Michaela Onyenwere.

Onyenwere sagte, die Sicherheitskräfte hätten großartige Arbeit beim Schutz des Teams geleistet, fügte dann aber hinzu: „Es ist trotzdem extrem merkwürdig und überschreitet die Grenzen, uns gleich beim Aussteigen aus dem Bus anzutreffen.“

Brianna Turner sagte, sie sei nicht dabei gewesen, als sich der Vorfall ereignete, aber sie halte ihn für inakzeptabel.

„Mir war nicht klar, dass unsere Aussage ‚das Spiel ausbauen‘ als Belästigung von Spielern in Hotels ausgelegt werden würde“, sagte Turner. „Sie können Ihre eigene Meinung haben, aber überlegen Sie, was passiert wäre, wenn das jemandem passiert wäre, den Sie kennen.“

“Ja, wir reisen (zum Glück) mit Sicherheitspersonal, aber die absurden Schlagzeilen der letzten Zeit haben sicherlich eine instabile Umgebung für unsere Sicherheit geschaffen. Ich wurde in letzter Zeit mit jeder erdenklichen rassistischen Beleidigung beschimpft und meine Teamkollegen haben es sogar noch schlimmer erwischt.”



źródło

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here