Home Nachricht Gaza: WHO-Chef fordert Ende der jüngsten Belagerung von Krankenhäusern

Gaza: WHO-Chef fordert Ende der jüngsten Belagerung von Krankenhäusern

13
0

„Medizinisches Personal im Krankenhaus meldete am 20. Mai einen Angriff mit Scharfschützen zielten auf das Gebäude und eine Artillerierakete schlug im fünften Stock ein„, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus auf X.

Etwa 148 Mitarbeiter sowie 22 Patienten und ihre Begleiter seien seit Sonntag „im Krankenhaus gefangen“, fügte der Generaldirektor der WHO hinzu, bevor er einen Aufruf zu ihrem Schutz richtete.

Auswirkungen der Evakuierungsanordnung

Nach Angaben der WHO ist nur noch rund ein Drittel der 36 Krankenhäuser im Gazastreifen in Betrieb, sodass wichtige Gesundheitseinrichtungen für Patienten und Gesundheitspersonal, die von der Gewalt oder den Evakuierungsbefehlen betroffen sind, „unzugänglich“ sind.

In der südlichen Stadt Rafah waren nach Angaben der UN-Gesundheitsbehörde mehr als 20 medizinische Einrichtungen, vier Krankenhäuser und vier Zentren der medizinischen Grundversorgung von israelischen Militärbefehlen an die Bewohner des Gazastreifens betroffen.

Im Norden des Gazastreifens sind inzwischen 16 medizinische Einrichtungen sowie fünf primäre Gesundheitszentren und das Kamal-Adwan-Krankenhaus sowie das Al-Awda-Krankenhaus betroffen.

In einem Social-Media-Beitrag auf

Mindestens 900.000 Bewohner des Gazastreifens wurden entwurzelt

In einer ähnlichen Entwicklung berichtete das UN-Hilfskoordinierungsbüro OCHA, dass die laufende israelische Militäroperation und die Evakuierungsbefehle außer Kraft gesetzt wurden weit über 900.000 in den letzten zwei Wochen – etwa vier von zehn Einwohnern Gazas.

Dazu gehören 812.000 Menschen aus Rafah und über 100.000 weitere im Norden des Gazastreifens. Hunderttausende müssen unter schrecklichen Bedingungen leben.

„Humanitäre Partner, die den Menschen im Gazastreifen Unterkünfte zur Verfügung stellen, berichten, dass Es gibt keine Zelte und nur sehr wenige Unterkünfte zur Verteilung hinterlassen“, sagte OCHA.

Camping auf Straßen

„Die Menschen sind derzeit aus Rafah vertrieben Schutz suchen in Khan Younis und Deir Al-Balah auf jedem verfügbaren offenen Landeinschließlich Zufahrtsstraßen und landwirtschaftlicher Flächen sowie in beschädigten Gebäuden, die nicht strukturell bewertet wurden.“

Bis heute stehen mehr als 75 Prozent des Gazastreifens – etwa 285 Quadratkilometer – unter der Evakuierungsanordnung, da die Feindseligkeiten eskalieren, teilte die UN-Agentur mit. „Nach dem humanitären Völkerrecht müssen Zivilisten – unabhängig davon, ob sie umziehen oder bleiben – geschützt werden. Wo auch immer sie sich in Gaza aufhalten, ihre Grundbedürfnisse wie Nahrung, Unterkunft, Wasser und Gesundheit müssen gedeckt werden.“

Kein Nachlassen der Gewalt

Die eskalierenden Kämpfe hätten die Ernährungsversorgung im Norden und im Süden massiv beeinträchtigt, hieß es in dem OCHA-Update weiter. Allein in Rafah sei der Zugang zu über 100 Nahrungsmittelverteilungsstellen verloren gegangen.

Unterdessen erklärten humanitäre Partner, die sich für die Bereitstellung von Wasser-, Sanitär- und Hygieneunterstützung in Gaza einsetzen, dass es an Hygieneausrüstungen und Wasserbehältern mangelt, damit Haushalte Wasser sammeln und speichern können, was für Menschen, die gewaltsam vertrieben werden, von entscheidender Bedeutung ist.

Generell habe der verzweifelte Mangel an Grundversorgung nach mehr als sieben Monaten Krieg zu schwerer akuter Unterernährung unter den Gaza-Bewohnern geführt und die ohnehin schon ernste Besorgnis über einen „weiteren Anstieg“ übertragbarer Krankheiten und eine gefährliche Hungersnot verschärft, warnte OCHA.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here