Home Nachricht Macron appelliert bei Staatsbesuch in Deutschland an die Verteidigung der Demokratie

Macron appelliert bei Staatsbesuch in Deutschland an die Verteidigung der Demokratie

11
0

Steinmeier sagte: „Wir brauchen ein Bündnis der Demokraten in Europa.“

Macron „hat zu Recht darauf hingewiesen, dass die Bedingungen heute vor der Europawahl anders sind als bei der letzten Wahl, es ist viel passiert“, sagte er.

Die Reise erfolgt zwei Wochen vor europäische Union Wahlen, bei denen Umfragen zeigen, dass seine Koalition weit hinter der extremen Rechten zurückliegt und möglicherweise Schwierigkeiten haben wird, überhaupt den dritten Platz zu erreichen. Auch in Deutschland sind alle drei Parteien im Kanzleramt Olaf Scholz’ Koalition liegt in Umfragen hinter der rechtsextremen AfD, trotz einer Reihe von Skandalen, in die die einwanderungsfeindliche Partei verwickelt ist.

03:58

Emmanuel Macron dankt Xi Jinping für „Verpflichtung“, keine Waffen an Russland zu verkaufen

Emmanuel Macron dankt Xi Jinping für „Verpflichtung“, keine Waffen an Russland zu verkaufen

Auf einer Pressekonferenz erklärte Macron, er werde daran arbeiten, den rechtsextremen Rassemblement National (RN) in Frankreich zu „entlarven“, und warnte, dass „ihre Rhetorik nicht stichhaltig“ sei.

„Im Gegensatz zu vielen anderen kann ich mich nicht an den Gedanken gewöhnen, dass der Rassemblement National nur eine weitere Partei ist. Und wenn er in den Umfragen ganz oben steht, sehe ich diese Partei und ihre Ideen als Bedrohung für Europa“, sagte er.

In einer Grundsatzrede zur Außenpolitik im vergangenen Monat warnte Macron eindringlich vor den Gefahren für Europa in einer sich verändernden Welt nach Russlands Invasion der Ukraine im Jahr 2022.

„Unser Europa ist heute sterblich und kann sterben“, sagte der französische Präsident. „Es kann sterben und das hängt nur von unseren Entscheidungen ab.“

Macron verschärfte in Berlin seine Warnung und forderte die Europäer auf, „die Partei zu wählen, die wir unterstützen und die Europa verteidigt“.

Steinmeier (rechts) und Macron am Sonntag im Schloss Bellevue in Berlin. Foto: EPA-EFE

Nach den Gesprächen mit Steinmeier am Sonntag in Berlin wird Macron seine Botschaft voraussichtlich nach Dresden im ehemaligen ostdeutschen Bundesland Sachsen überbringen, wo die AfD eine starke Unterstützungsbasis hat.

Am Dienstag wird Macron zunächst in die westdeutsche Stadt Münster und später nach Meseberg außerhalb Berlins reisen, um dort mit Scholz zu sprechen und an einer deutsch-französischen Kabinettssitzung teilzunehmen.

Neben gemeinsamen Appellen für die Europawahl soll Macron bei seinem dreitägigen Besuch auch die historische Bedeutung der Nachkriegsbeziehungen zwischen den beiden wichtigsten EU-Staaten hervorheben.

Frankreich gedenkt nächsten Monat des 80. Jahrestages der Landung der Alliierten in der Normandie, die den Anfang vom Ende der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg markierte.

Doch in dieser Beziehung, die oft als Motor der EU angesehen wird, läuft nicht alles glatt, und deutschen Politikern soll zeitweise Unbehagen über den als theatralisch wahrgenommenen Stil seiner Außenpolitik aufgefallen sein.

In den deutsch-französischen Beziehungen geht es darum, Meinungsverschiedenheiten zu haben und nach Kompromissen zu suchen. Helene Miard-Delacroix, Spezialistin für deutsche Geschichte an der Sorbonne in Paris

Macrons Weigerung, eine Entsendung von Truppen in die Ukraine auszuschließen, löste eine ungewöhnlich ätzende Antwort von Scholz aus, dass Deutschland keine derartigen Pläne habe. Deutschland teilt auch nicht Macrons Begeisterung für eine europäische strategische Autonomie, die weniger von den USA abhängig ist.

Der französische Präsident versuchte jedoch, Gerüchten über Zwietracht vorzubeugen und sagte, die Abstimmung mit Deutschland sei im Laufe der Jahre von entscheidender Bedeutung gewesen.

Als Beispiele nannte er etwa die Sanktionen gegen Russland wegen seines Krieges gegen die Ukraine und Maßnahmen zur Ankurbelung des europäischen Wirtschaftswachstums und der Innovation nach der Pandemie.

„In den deutsch-französischen Beziehungen geht es darum, anderer Meinung zu sein und zu versuchen, Wege zum Kompromiss zu finden“, sagt Helene Miard-Delacroix, Spezialistin für deutsche Geschichte an der Pariser Sorbonne-Universität.

Mujtaba Rahman, Geschäftsführer für Europa beim Risikoanalyseunternehmen Eurasia Group, sagte, die Beziehungen zwischen Frankreich und Deutschland seien „weiterhin schwierig und grenzen an Feindseligkeit“.

„Bei den großen Themen ist nur geringer Fortschritt zu erwarten“, sagte er bei X.

Macron ist zwar ein häufiger Besucher Berlins, doch handelt es sich um den ersten Staatsbesuch seit 24 Jahren (nach der Reise von Jacques Chirac im Jahr 2000) und um den sechsten seit dem ersten Staatsbesuch nach dem Krieg durch Charles de Gaulle im Jahr 1962.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here