Home Nachricht Turbulenzen auf Flug Doha-Dublin fordern 12 Verletzte

Turbulenzen auf Flug Doha-Dublin fordern 12 Verletzte

10
0

Getty

Das Flugzeug wurde am Sonntag von Rettungskräften am Flughafen Dublin abgeholt.

Aufgrund von Turbulenzen auf einem Flug von Doha nach Dublin wurden zwölf Menschen verletzt.

Der Boeing 787-9 Dreamliner geriet während des Fluges über der Türkei in Turbulenzen, teilte der Betreiber des Dubliner Flughafens DAA mit.

Nach der Landung kurz vor 13:00 Uhr Ortszeit wurde der Qatar Airways-Flug QR017 von Rettungskräften wie der Flughafenpolizei, einem Krankenwagen und der Feuerwehr in Empfang genommen.

Sechs Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder meldeten Verletzungen – davon wurden acht Personen ins Krankenhaus gebracht.

Der nationale Rettungsdienst Irlands teilte mit, er habe eine Vorwarnung erhalten, zum Flughafen zu kommen, und sei „vor Ort, um das Aussteigen der Passagiere zu erleichtern und zu unterstützen“. Auch Mitarbeiter der Dubliner Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge waren vor Ort.

Ein DAA-Sprecher sagte: „Das Team des Dubliner Flughafens bietet den Passagieren und dem Fluglinienpersonal weiterhin umfassende Unterstützung am Boden.“

Menschen an Bord eines Flugzeugs nach Dublin sahen, wie die Besatzungsmitglieder während der Tortur in der Luft „an die Decke gingen“

„Panik in allen Gesichtern“

Die Passagiere beschrieben den Vorfall als beängstigend.

Sie sagten, das Flugzeug schien während der Essens- und Getränkeausgabe für etwa fünf Sekunden aus der Luft zu fallen.

Ein Passagier namens Cathal, der von Doha nach Irland reiste, erklärte dem irischen Sender RTÉ, dass während des Vorfalls die Anschnallzeichen ausgeschaltet gewesen seien und dass ihm das Abendessen vom Schoß gefallen sei.

„Überall im Flugzeug, an der Decke, überall Essen“, sagte er.

Ein anderer, Paul Mocc, sagte, er habe gesehen, wie Leute gegen das Dach des Flugzeugs schlugen.

„Ich war zu diesem Zeitpunkt angeschnallt, aber zu dieser Zeit wurde gerade Essen serviert, sodass viele Besatzungsmitglieder verletzt wurden.“

Herr Mocc fügte hinzu, dass er nach dem Vorfall humpelnde Besatzungsmitglieder gesehen habe, einige davon mit Verbänden, sagte aber, dass sie sich weiterhin um die Passagiere gekümmert hätten.

Er beschrieb auch, dass er einen Passagier gesehen habe, der an eine Sauerstoffstation angeschlossen war und vermutlich Rückenverletzungen hatte und quer über mehrere Sitze verteilt lag.

Emma Rose Power und Conor Buckley waren auf dem Rückweg von Thailand nach Dublin, als sie in den Vorfall verwickelt wurden.

Herr Buckley sagte, er habe gespürt, wie das Flugzeug abstürzte und eine Flugbegleiterin „in die Luft“ flog.

Frau Power sagte, sie habe geschlafen, als das Flugzeug in Turbulenzen geriet, beschrieb aber, dass sie „einen Ausdruck der Panik auf den Gesichtern aller“ gesehen habe, als sie aufgeweckt wurde.

Sie fügte hinzu, dass Flugbegleiter Kratzer im Gesicht hatten und einer von ihnen anschließend den Arm in einer Schlinge hatte.

„Schlimmste Erfahrung beim Fliegen“

RTÉ

Passagier Tony und seine Partnerin Eileen sprachen am Flughafen Dublin von ihrer Erleichterung

Eine andere Passagierin, Eileen, sagte, es sei das „schlimmste Erlebnis“ gewesen, das sie jemals in einem Flugzeug gehabt habe.

Ihr Partner Tony sagte, er habe sie festhalten müssen, da sie nicht angeschnallt gewesen sei und geschlafen habe, als das Flugzeug in Turbulenzen geriet.

„Ich kann Ihnen sagen, ich habe es nicht eilig, wieder in ein Flugzeug zu steigen“, sagte Eileen.

Qatar Airways erklärte gegenüber BBC News NI in einer Stellungnahme, dass „eine kleine Anzahl von Passagieren und Besatzungsmitgliedern während des Fluges leichte Verletzungen erlitten hat und nun medizinisch versorgt wird“.

Weiter hieß es: „Die Angelegenheit ist nun Gegenstand einer internen Untersuchung.“

RTE

Das Flugzeug landete am Sonntagnachmittag auf dem Flughafen Dublin

Der Gesamtbetrieb am Flughafen Dublin sei nicht beeinträchtigt, teilte die DAA mit. Der Rückflug nach Doha solle wie gewohnt am Sonntagnachmittag stattfinden, “wenn auch mit Verspätung”.

Der Vorfall folgt auf den Tod eines 73-jährigen Briten auf einem Flug nach Singapur, bei dem es Anfang dieser Woche zu schweren Turbulenzen kam.

Mehr als 100 Menschen wurden verletzt, 20 von ihnen liegen mit Wirbelsäulenverletzungen auf der Intensivstation.

Der CEO von Singapore Airlines, Goh Choon Phong, entschuldigte sich und sprach allen „tiefsten Entschuldigungen“ aus, die von den „plötzlichen extremen Turbulenzen“ betroffen waren.

Die Regierung Singapurs hat eine gründliche Untersuchung versprochen.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here